Natura2000 91D0 Lebensraumtypsteckbrief





91D0 -

Moorwälder *


Moorwälder



Beschreibung:

Moorwälder sind Laub- und Nadelwälder, die auf nährstoffarmen (oligotrophen), feuchten bis nassen Zwischen- und Hochmoorböden gedeihen. Die Baumschicht der Moorbirkenwälder ist meist von lichter Struktur und die Strauchschicht schwach entwickelt. In Bereichen mit hoch anstehendem Wasser breiten sich Torfmoosrasen aus. Zwergsträucher wachsen an weniger nassen Standorten, vor allem am Rand der Moorbirkenwälder. Der Lebensraumtyp ist oft eng mit anderen Moorgesellschaften verzahnt. Ein flächiges Vorkommen des Pfeifengrases (Molinia caerulea) ist ein Hinweis auf gestörte Standorte.


Bedeutung:

Moorwälder sind als prioritäre Lebensräume eingestuft. Ihre Standorte sind sehr selten und bei Verlust nicht regenerierbar. In der Vergangenheit fanden erhebliche Eingriffe in den Wasserhaushalt statt. Heute sind naturnahe Moorwälder nur noch in Resten vorhanden, viele der Moorstandorte werden forstwirtschaftlich genutzt. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war das in Rheinland-Pfalz ausgestorbene Auerhuhn (Tetrao urogallus) eine Charakterart der sogenannten Hunsrückbrücher.


Vegetation:

Vaccinio uliginosi-Betuletum pubescentis (Moorbirken-Bruch- und -Moorwald)
Vaccinio-Pinetum sylvestris (Rauschbeeren-Kiefern-Bruch- und -Moorwald)


Typische Pflanzenarten:

Moorbirke (Betula pubescens)
Karpaten-Birke (Betula pubescens ssp. carpatica)
Waldkiefer (Pinus sylvestris) 
Faulbaum (Frangula alnus) 
Rausch-, Heidel- u. Preiselbeere (Vaccinium uliginosum, V. myrtillus, V. vitis-idaea) 
Gewöhnliche Moosbeere (Vaccinium oxycoccus) 
Siebenstern (Trientalis europaea) 
Sumpf-Labkraut (Galium palustre) 
Blaues Pfeifengras (Molinia caerulea) 
Weiches Honiggras (Holcus mollis) 
Weißes Straußgras (Agrostis stolonifera) 
Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
Seggen-Arten (Carex spp.) 
Wollgras-Arten (Eriophorum spp.) 
Königsfarn (Osmunda regalis)
Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum) 
Torfmoos-Arten (Sphagnum spp.) 
Haarmützenmoose (Polytrichum spp.) 
Streifensternmoos (Aulacomnium palustre)


Bild 1 Breitblättriges Wollgras
Bild 2 Heidelbeere
Bild 3 Königsfarn
Bild 4 Scheidiges Wollgras
Typische Tierarten:

Vögel
Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
Waldwasserläufer (Tringa ochropus)

Schmetterlinge
Rauschbeerenspanner (Arichanna melanaria)
Heidelbeer-Blattspanner (Rheumaptera subhastata)

Hautflügler
Sandbiene Andrena lapponica (spezialisiert auf Vaccinium-Arten, besonders Heidelbeeren)Nomada panzeri (Kuckucksbiene von Andrena lapponica)


Bild 1 Waldwasserläufer
Verbreitung:

Unbeeinträchtigte oder großflächige Moorwälder sind in Rheinland-Pfalz kaum mehr vorhanden. Die Bestände konzentrieren sich auf den Hunsrück und die Eifel. Wenige Vorkommen liegen in der Westpfälzer Moorniederung und im Bienwald.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

5314-304 - Feuchtgebiete und Heiden des Hohen Westerwaldes
5704-301 - Schneifel
5706-303 - Gerolsteiner Kalkeifel
5805-301 - Moore bei Weißenseifen
5905-301 - Kyllberg und Steinborner Wald
5911-301 - NSG Struth
6011-301 - Soonwald
6109-303 - Idarwald
6208-302 - Hochwald
6306-301 - Ruwer und Seitentäler
6511-301 - Westricher Moorniederung
6914-301 - Bienwaldschwemmfächer


Links:

www.schmitzens-botanikseite.de/vacbet/vacbet2.htm
www.floraweb.de/vegetation/gesellschaften.html
www.wagner-ugau.de/moorwald_rtg_vaccinio_pinetea.pdf


Literatur:

Binsfeld, J. (1994): Alter, Wachstum und Verjüngungsphase der Moorbirke (Betula pubescens s.l. Ehrh.) in Bruchwäldern des südwestlichen Hunsrücks unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung der Brücher. Dipl. Arb. Fachbereich IV, Angewandte physische Geographie/Geowissenschaften der Universität Trier. 138 pp.

Bushart, M. (1989): Schwarzerlen- und Moorbirkenwälder im westlichen Hunsrück. Tuexenia 9: 391-417.

Gunnemann, H.; Fartmann, T. (2001): Ökologische Charakterisierung der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie. In: Berichtspflichten in Natura 2000-Gebieten. Angewandte Landschaftsökologie 42: 632-636.

LfUG; FÖA (1994, 1994, 1996, 1997): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreise Bitburg-Prüm, Daun, Birkenfeld, Kaiserslautern. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.), Anhänge, Karten.

Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (1996): Besonders geschützte Biotoptypen. Naturschutz bei uns. 47 pp.

Oberdorfer, E. (1992): Süddeutsche Pflanzengesellschaften IV. Gustav Fischer Verlag. Textband 282 pp. Tabellenband 580 pp.

Reichert, H. (1975): Die Quellmoore (Brücher) des südwestlichen Hunsrücks. Eine vegetationskundliche Bestandsaufnahme als Grundlage für die Ausweisung von Naturschutzgebieten und weiteren flächigen Naturdenkmalen. Beiträge Landespflege Rheinland-Pfalz 3: 101-166.

Schönert, T. (1989): Die Bruchwald-Gesellschaften der Schneifel und ihre Standortbedingungen. Teil I: Floristisch-pflanzensoziologische Untersuchungen. Tuexenia 9: 417-431.

Schulze, G. (1965): Die Verbreitung des Königsfarns (Osmunda regalis L.) in der Pfalz. Mitt. der Pollichia III, 12: 292-303.

Ssymank, A.; Hauke, U.; Rückriem, Ch.; Schröder, E. (1998): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG). Schriftenreihe für Landschaftspflege 53. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.). 560 pp.

Suck, R. (1999): Die natürlichen Waldgesellschaften des Schneifel-Hauptkammes (Westliche Hocheifel) und ihre Ersatzgesellschaften. Tuexenia 19: 13-53.

Wahl, P. (1994): Liste der Pflanzengesellschaften von Rheinland-Pfalz mit Zuordnung zu Biotoptypen und Angaben zum Schutzstatus nach § 24 LPflG. Materialien zur Landespflege. 4. ergänzte Fassung. Hrsg. Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz. Oppenheim. 136 pp.

Wagner, A.; Wagner, I. (2007): Moorwälder: Kennarten und syntaxonomische Stellung. Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft (RTG) 19: 163-173.

Westrich, P. (1989): Die Wildbienen Baden-Württembergs. Allg. Teil. Lebensräume, Verhalten, Ökologie und Schutz. Ulmer-Verlag. Stuttgart. 431 pp.


Copyright LfU - Stand: 22.07.2013
* = Prioritrer Lebensraumtyp