7120 -

Geschädigte Hochmoore


Noch renaturierungsfähige degradierte Hochmoore



Beschreibung:

Hochmoore bilden sich durch das Wachstum und Absterben von Torfmoosen in ausschließlich von Regenwasser gespeisten Gewässern. Sie sind extrem nährstoffarm und huminsäurehaltig.

Charakteristische Strukturen sind Bulte (Torfmooskuppen), Schlenken (nasse Vertiefungen), Randlaggs (nasse Außenränder von Gewässern) und - in größeren Mooren - auch Kolke bzw. Mooraugen (Moorgewässer). Auch das vereinzelte Auftreten von Kiefern oder Moorbirken ist typisch für Hochmoore. Der Hochmoorkern ist baumfrei.

Eingriffe in den Wasserhaushalt und Abtorfungen führen zur Unterbrechung des Torfmooswachstums. In solch degenerierten Hochmooren können sich Pflanzen wie Pfeifengras, Zwergsträucher und teilweise auch Stickstoff liebende Pflanzen ansiedeln, die sonst nur im Randbereich eines intakten Hochmoors anzutreffen wären. Selbst Bäume haben in dieser Phase erhebliche Konkurrenzvorteile, sodass aus dem geschädigten Hochmoor relativ schnell geschlossene Moorbirken- oder Kiefernwälder entstehen können.

In geschädigten Hochmooren findet sich aber ein Hochmoorkern, in dem die typischen Torfmoose zumindest teilweise noch gute Bedingungen vorfinden und hochmoortypische Pflanzen noch wesentliche Teile der Vegetation ausmachen. Bei Wiederherstellung des natürlichen Wasserhaushalts kann im Zeitraum von 30 Jahren erneutes natürliches Torfwachstum erwartet werden.


Bedeutung:

Hochmoore zählen zu den seltensten Lebensraumtypen in Rheinland-Pfalz. Lebende, regenerationsfähige Hochmoorkerne sind kaum noch vorhanden. Tiere und Pflanzen der Hochmoore sind hoch spezialisiert und verschwinden mit dem Niedergang ihres Lebensraums. Ersatzbiotope für diese Arten können nicht geschaffen werden.

Als „Geschichtsbücher der Natur“ liefern Hochmoore mittels pollenanalytischer Untersuchungen Erkenntnisse zur nacheiszeitlichen Vegetationsgeschichte.


Vegetation:

Sphagnetum magellanici (Bunte Torfmoosbulte; als Hochmoorkern)
 
In Abhängigkeit vom Wasserspiegel können verschiedene Abbaustadien der lebenden Hochmoore - Moorheidestadium, Pfeifengras-Heidestadium, Besenheide-Stadium, Moorbirkenstadium - entwickelt sein.


Typische Pflanzenarten:

Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
Heidekraut (Calluna vulgaris)
Gewöhnliche Moosbeere (Vaccinium oxycossos)
Gewöhnliche Rauschbeere (Vaccinium uliginosum)
Scheidiges Wollgras (Eriophorum vaginatum)
Schmalblättriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
Blaues Pfeifengras (Molinia caerulea) 
Moorbirke (Betula pubescens)
Moor-Bärlapp (Lycopodiella inundata)
Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia) 
Torfmoose (Sphagnum magellanicum, Sphagnum fallax, Sphagnum rubellum u.a.)


Bild 1 Gewöhnliche Moosbeere
Bild 2 Rundblättriger Sonnentau
Bild 3 Scheidiges Wollgras
Bild 4 Schmalblättriges Wollgras
Typische Tierarten:

Schmetterlinge
Hochmoor-Perlmutterfalter (Boloria aquilonaris)

Libellen
Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea)
Glänzende Binsenjungfer (Lestes dryas)
Kleine Binsenjungfer (Lestes virens)


Bild 1 Hochmoor-Perlmutterfalter
Bild 2 Kleine Binsenjungfer
Bild 3 Torf-Mosaikjungfer
Verbreitung:

Nach derzeitigem Kenntnisstand beschränken sich die diesem Lebensraumtyp zuzuordnenden Hochmoorreste in Rheinland-Pfalz auf die Eifel (Strohner Märchen, Dürres Maar).


Vorkommen in FFH-Gebieten:

5807-302 - Eifelmaare


Links:

www.umweltstiftung.rlp.de/Info_LIFE_Moore.pdf
www.life-torfmoor.de/main/nua23.pdf
www.nrw-stiftung.de/projekte/bericht.php?bid=15
www.eiszeitseen.de/biotopverbund/lebensraum/hochmoore.html
www.bund.net/gering_geschaedigte_hochmoore/
www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/moore.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Moor
www.carnivore-pflanzen.de/moor/das_moor.htm


Literatur:

Bogenrieder, A. (2010): Moore - Reste der Urlandschaft? Berichte der Naturforschenden Gesellschaft zu Freiburg im Breisgau 100: 1-59.

Bothe, H. (2009): Die Moore und Feuchtgebiete der Eifel. Orte der Faszination nicht nur für Biologen. Eifel-Jahrbuch 2010: 107-116.

Caspers, G. (2012): Bericht zur Tagung "Wiedervernässung von Hochmooren - ein Erfolgsmodell?" Telma: Berichte der Deutschen Gesellschaft für Moor- und Torfkunde: 161-166.

Ellenberg, H. (1982): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht 3. Aufl. Ulmer. Stuttgart. 981 pp.

Forst, M.; Hierlmeier, R.; Kiebel, A.; Ruthsatz, B. (1997): Hoch- und Zwischenmoore in Trockenmaaren der Vulkaneifel. Angewandte Landschaftsökologie 14. 481 pp.

Friedmann, Arne (2003): Moorwelten. Nationalpark 4 (122). 4-8.

Gunnemann, H.; Fartmann, T. (2001): Ökologische Charakterisierung der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie. In: Berichtspflichten in Natura 2000-Gebieten. Angewandte Landschaftsökologie 42: 562-564.

Kubitz, B. (2000): Die holozäne Vegetations- und Siedlungsgeschichte in der Westeifel am Beispiel eines hochauflösenden Pollendiagramms aus dem Meerfelder Maar. Dissertationes Botanicae 339. 106 pp.

Le Roi, O. (1915): Die Odonaten der Rheinprovinz. Verh. naturhist. Ver. preuss. Rheinl. Westf. 72: 119-178.

Matzke-Hajek, G. (2007): Landschaft der leisen Töne. Faszination Moor. Die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege 2: 6-12.

Oberdorfer, E. (1977): Süddeutsche Pflanzengesellschaften I. Gustav Fischer Verlag. 311 pp.

Poschlod, P.; Herkommer, U.; Meindl, C.; Schuckert, U.; Seemann, A.; Ullmann, A.; Wallner, T. (2009): Langzeitbeobachtungen und Erfolgskontrolle in Regenmooren des Alpenvorlandes nach Torfabbau und Wiedervernässung. Vegetationsmanagement und Renaturierung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Jörg Pfadenhauer: 46-59.

Reichert, H. (1968): Sind die Brücher des Hunsrücks Hochmoore? Jb. Hunsrückverein 1968: 77-81.

Reichert, H. (1975): Die Quellmoore (Brücher) des südwestlichen Hunsrücks. Eine vegetationskundliche Bestandsaufnahme als Grundlage für die Ausweisung von Naturschutzgebieten und weiteren flächigen Naturdenkmalen. Beiträge Landespflege Rheinland-Pfalz 3: 101-166.

Reuter, G. (2009): Moore: Bedeutung - Schutz – Regeneration. Natur und Umwelt 4. 20-23.

Ssymank, A.; Hauke, U.; Rückriem, Ch.; Schröder, E. (1998): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG). Schriftenreihe für Landschaftspflege 53. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.). 560 pp.

Steiner, G. M. (2005): Moortypen. Moore von Sibirien bis Feuerland: 5-26.


Copyright LfU - Stand: 01.07.2013