6130 -

Schwermetallrasen


Schwermetallrasen (Violetalia calaminariae)



Beschreibung:

Auf natürlich anstehendem, mit Schwermetallen (z.B. Blei, Zink, Kupfer) angereichertem Gestein oder auf älteren Abraumhalden des Erzbergbaus wächst eine lückige Rasengesellschaft. Die speziellen bodenchemischen Verhältnisse bei hohem Schwermetallgehalt werden nur von wenigen Pflanzen toleriert. Gehölze wachsen nur sehr eingeschränkt, Gräser und krautige Pflanzen zeigen häufig Zwergwuchs oder haben sogar spezielle Rassen beziehungsweise Unterarten ausgebildet, die nur hier lokal vorkommen (Endemiten). Der Anteil der Flechten und Moose am Aufbau der Vegetation ist hoch.


Bedeutung:

Schwermetallrasen sind Zeugnisse einer ehemaligen Erzbautätigkeit. Sie gehören wie die Erzbergwerke zum kulturellen und industriegeschichtlichen Erbe der Region und sind Lebensraum besonders gefährdeter, hoch spezialisierter Pflanzenarten.


Vegetation:

Einzelne kennzeichnende Pflanzenarten der Zinkveilchen-Gesellschaft (Violetum calaminariae) kommen in Rheinland-Pfalz im Bereich ehemaliger Erzabbaubereiche vor.


Typische Pflanzenarten:

Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris ssp. humilis)
Hallersche Schaumkresse (Cardaminopsis halleri)
Gebirgs-Hellerkraut (Thlaspi caerulescens)
Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
Badener Rispengras (Poa badensis) 
Haartragendes Sternlebermoos (Riccia ciliifera) 
Glashaar-Haarmützenmoos (Polytrichum piliferum) 
Krugflechte Diploschistes scruposus


Bild 1 Badener Rispengras
Typische Tierarten:

Eine schwermetallrasenspezifische Fauna ist nicht bekannt. Wegen der lückigen Bodendecke gibt es Ähnlichkeiten mit der Fauna von Trockenrasenbiotopen.


Verbreitung:

Ehemals gab es auf der Halde Richelberg bei Bleialf (Landkreis Bitburg-Prüm) Schwermetallrasen. Kennzeichnende Art ist Silene vulgaris ssp. humilis. Aktuell am besten ausgeprägt ist die Zinkveilchen-Gesellschaft am Donnersberg.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

6313-301 - Donnersberg


Links:

www.schmitzens-botanikseite.de/archiv.htm
www.nationalpark-harz.de/de/downloads/?we_objectID=949&refDID=1781&download=barrierearm
www.raskin-ac.de/files/Sonderdruck%20LOEBF.pdf
www.koleopterologie.de/arbeitsgemeinschaft/publikationen/Deutschland.pdf
www2.uni-jena.de/biologie/spezbot/publ/Baumbach_NSLSA_2008.pdf


Literatur:

Baumbach, H.; Schubert, R. (2008): Neue taxonomische Erkenntnisse zu den Charakterarten der Schwermetallvegetation und mögliche Konsequenzen für den Schutz von Schwermetallstandorten. Feddes Repertorium 119 (5-6): 543-555.

Haese, U. (2002): Galmeifluren der Nordeifel als Naturschatz Europas. Wie Bergbauwüstungen sich zu Perlen in der Landschaft wandeln. Eifel-Jahrbuch 2003: 136-140.

Jäger, H.-J.; Steubing, L.; Grünhager, L. (1983): Ökologische Untersuchungen in einem Violetum calaminariae westfalicum. Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie (Festschrift Ellenberg) 11: 207-219.

Klötzli, F. (2010): Schwermetallvegetation. Vegetation Europas: das Offenland im vegetationskundlich-ökologischen Überblick; unter besonderer Berücksichtigung der Schweiz: 1083-1104.

Knolle, F.; Ernst, W. H.; Dierschke, H.; Becker, T.; Kison, H.-U.; Kratz, S.; Schnug, E. (2011): Schwermetallvegetation, Bergbau und Hüttenwesen im westlichen GeoPark Harz - eine ökotoxikologische Exkursion. Braunschweiger naturkundliche Schriften 10(1): 1-44.

Lauer, G. (1983): Die Flora des Landschaftschutzgebietes Donnersberg. Pollichia-Buch 4: 119-175.

Loos, G. H.; Gausmann, P. (2010): Einzigartig auf der ganzen Welt - Endemiten in Westfalen. Siedlung und Landschaft in Westfalen: Schriftenreihe der Geographischen Kommission für Westfalen. Landschaftsverband Westfalen-Lippe 37: 40-41.

LfUG; FÖA (1997): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Donnersberg. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim (Hrsg.). 334 pp., Anhänge, Karten.

Müller, G. (2011): Natur aus zweiter Hand. Pflanzenleben am Silberberg bei Osnabrück. 30 Jahre AHO-Niedersachsen: 53-66.

Pardey, A. (2002): Naturschutz auf Schwermetallstandorten. Überblick über die aktuelle Situation in Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Naturschutz und Landschaftsplanung 34 (5): 145-151.

Pardey, A. (1999): Naturschutz-Rahmenkonzeption Galmeifluren NRW. Schutzgebiets- und Biotopverbundplanungen für naturschutzwürdige Biotopkomplexe im Bereich nordrhein-westfälischer Schwermetallstandorte (Schwermetallrasen, Heiden, Halbtrockenrasen, Felsen, Schotterfluren, Wiesen, Gewässer und Gehölze). Schriftenreihe der Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten/Landesamt für Agrarordnung Nordrhein-Westfalen. Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten/Landesamt für Agrarordnung Nordrhein-Westfalen, Recklinghausen (Hrsg.). 272 pp.

Pott, R. (1995): Die Pflanzengesellschaften Deutschlands. 2. Aufl. Verlag Eugen Ulmer. Stuttgart. 622 pp.

Ssymank, A.; Hauke, U.; Rückriem, Ch.; Schröder, E. (1998): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG). Schriftenreihe für Landschaftspflege 53. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.). 560 pp.


Copyright LfU - Stand: 25.06.2013