Natura2000 5130 Lebensraumtypsteckbrief





5130 -

Wacholderheiden


Formationen von Juniperus communis auf Kalkheiden und -rasen



Beschreibung:

Die markante Gestalt des Wacholders (Juniperus communis) sorgt für das unverwechselbare Erscheinungsbild der Wacholderheiden. Der Wacholder gedeiht entweder auf beweideten, inzwischen oft brachgefallenen, trockenen Magerrasen und Halbtrockenrasen auf Kalk oder Zwergstrauchheiden (Calluna-Heiden) und Borstgrasrasen.

Entstanden sind Wacholderheiden durch Hutebeweidung und die sogenannte Schiffelwirtschaft, einer vor allem in der Eifel verbreiteten Form der Brandwirtschaft und intensiven Feld-Weidenutzung, die das Land auslaugte und Ödland hinterließ. Der für Weidetiere unverträgliche und genügsame Wacholder blieb bei der Beweidung zurück eroberte die kargen, ausgelaugten Böden.


Bedeutung:

Als Zeugen einer ehemals weit verbreiteten, das Landschaftsbild prägenden Weidewirtschaft besitzen Wacholderheiden eine hohe kulturhistorische Bedeutung. Der Wacholder war und ist auch heute noch Sinnbild der Identifikation der Menschen mit ihrer Landschaft. Die offene Wacholderheide, durch die der Schäfer mit seiner Herde zieht, entspricht in besonderer Weise der Ideallandschaft der Romantik. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts motivieren gerade die Wacholderheiden die Menschen, sich um die Sicherung des typischen Erscheinungsbildes der Eifellandschaft zu bemühen. Beispiele finden sich in den Aktivitäten des Eifelvereins oder auch im Life-Projekt "Schutz und Pflege der Wacholderheiden der Osteifel".

Für sehr viele spezialisierte Tier- und Pflanzenarten sind Wacholderheiden als Lebensraum unersetzlich.


Vegetation:

Nardo-Callunetea (Borstgrasrasen, Zwergstrauchheiden und Ginsterheiden)
Festuco-Brometea (Schwingel-Steppenrasen und Trespen-Rasen)


Typische Pflanzenarten:

Gewöhnlicher Wacholder (Juniperus communis)
Weißdorn-Arten (Crataegus spp.) 
Rosen-Arten (Rosa spp.) 
Schlehe (Prunus spinosa)
Pflanzenarten der Kalkmagerrasen, der Zwergstrauchheiden und der Borstgrasrasen


Bild 1 Gewöhnlicher Wacholder
Bild 2 Schlehe
Bild 3 Weißdorn
Typische Tierarten:

Vögel
Heidelerche (Lululla arborea) ->
Raubwürger (Lanius excubitor)
Neuntöter (Lanius collurio) ->
Brachpieper (Anthus campestris)
Haselhuhn (Tetrastes bonasia) ->

Schmetterlinge
Grauer Wacholder-Nadelholzspanner (Thera juniperata)
Komma-Dickkopffalter (Hesperia comma)
Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus)
Spanische Flagge (Euplagia quadripunctaria) ->
Geißklee-Bläuling (Plebeius argus)
Rostbinde (Hipparchia semele)
Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi)

Käfer
Wacholderbock (Phymatodes glabratus)
Wacholder-Halsplattkäfer (Leptophloeus juniperi)
Südlicher Wacholder-Prachtkäfer (Palmar festiva)

Heuschrecken
Warzenbeißer (Decticus verrucivorus)
Nachtigall-Grashüpfer (Chorthippus biguttulus)
Kurzflügelige Beißschrecke (Metrioptera brachyptera)

Wanzen
Wacholder-Randwanze (Gonocerus juniperi)
Buntrock (Cyphostethus tristriatus)


Bild 1 Blauflügelige Ödlandschrecke
Bild 2 Geißklee-Bläuling
Bild 3 Haselhuhn
Bild 4 Heidelerche
Bild 5 Kleines Wiesenvögelchen
Bild 6 Kurzflügelige Beißschrecke
Bild 7 Neuntöter
Bild 8 Raubwürger
Bild 9 Spanische Flagge
Bild 10 Warzenbeisser
Verbreitung:

Ehemals waren großflächige Wacholderheiden in einzelnen Naturräumen von Rheinland-Pfalz weit verbreitet. Im Bereich der Kalkmulden wuchsen die Wacholderbüsche in den mit Schafen beweideten Kalktriften mit Halbtrockenrasen, in den höheren Lagen waren Besenginsterheiden mit Wacholderbüschen ausgebildet. Teilräume von Hunsrück und Westerwald waren deutlich weniger von Heide geprägt.
 
Heute kommt der Wacholder nur noch auf wenigen und kleinen Flächen vor. Die meisten davon liegen in der (Ost-) Eifel, teils auch im Westerwald. Häufig sind die Bestände überaltert. Beide Ausprägungen existieren noch, jedoch ist Wacholder auf Halbtrockenrasen sehr selten.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

5314-304 - Feuchtgebiete und Heiden des Hohen Westerwaldes
5605-306 - Obere Kyll und Kalkmulden der Nordeifel
5608-302 - Nitzbach mit Hangwäldern zwischen Virneburg und Nitztal
5608-303 - Wacholderheiden der Osteifel
5610-301 - Nettetal
5706-303 - Gerolsteiner Kalkeifel
5804-301 - Schönecker Schweiz
6003-301 - Ourtal
6004-301 - Ferschweiler Plateau
6212-303 - Nahetal zwischen Simmertal und Bad Kreuznach
6309-301 - Obere Nahe
6710-301 - Zweibrücker Land


Links:

www.wacholderheiden.eu/
www.vordereifel.de/index.php/Die-Wacholderheide/967/0/
www.lubw.baden-wuerttemberg.de/wacholderheiden.pdf


Literatur:

Bringmann, H.-D. (1993): Zum gegenwärtigen Vorkommen des Wacholderbocks (Phymatodes glabratus) in Deutschland (Col., Cerambycidae). Entomologische Nachrichten und Berichte 37(1): 21-24.

Döler, H.-P.; Haag, C. (1995): Wacholderheiden. Biotope in Baden-Württemberg 3. Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe (Hrsg.). 25 pp. 

Eckert, G. (1992): Beobachtungen zur Bewertung der Einflüsse gezielter Weidenutzung mit Schafen und Ziegen auf die Vegetationsentwicklung der Wacholderheiden. Veröff. Naturschutz Landschaftspflege Bad.-Württ. 67: 137-152.

Grupe, P. (Red.) (2002): Wacholder - medizinisch-pharmazeutisch betrachtet. Unser Wald 54(6): 12-13.

Häne, K. (2002): Baum des Jahres 2002. Der Wacholder. Bündnerwald 55(5): 63-66.

Hanstein, U. (2003): Nutzung, Vernichtung und Schutz des Wacholders vor 100 Jahren. Naturschutz und Naturparke 1 (188): 12-16.

Hollederer, H.-F. (2010): Wacholderheiden der Osteifel. Das LIFE-Projekt wird beendet. Die Eifel 105(3): 26-28, 37.

Hollederer, H.-F.; Siewers, U.; Wißkirchen, R. (2008): Wacholderheiden der Osteifel. Einzigartige Natur- und Kulturlandschaften.  Verlag Vordereifel, Mayen (Hrsg.). 15 pp; 1 DVD.

Krach, B.; Krach, E. (2003): Wacholder - eine heilige Kuh des Naturschutzes? Beiträge zum Wacholder: 42-49.

Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten (LÖBF); Landesamt für Agrarordnung Nordrhein-Westfalen (1997): Praxishandbuch Schmetterlingsschutz. LÖBF-Reihe Artenschutz 1. Recklinghausen. 286 pp.

Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2001): Wacholder - Symbol der Heidelandschaft. LÖBF-Mitteilungen 26(4): 8.

Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (1996): Besonders geschützte Biotoptypen. Naturschutz bei uns. 47 pp.

Niehuis, M.; Reiss, G. (2010): Der Südliche Wacholder-Prachtkäfer - Lamprodila (Palmar) festiva (L., 1767) neu für die Fauna von Rheinland-Pfalz (Coleoptera: Buprestidae). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 11(4): 1281-1290.

Oberdorfer, E. (1978): Süddeutsche Pflanzengesellschaften II. Gustav Fischer Verlag. 355 pp.

Reichensperger, A. (1934): Zoologischer Ausflug ins Wacholdergebiet. Rheinische Heimatpflege 6(1): 33-40.

Schwickerath, M. (1933): Die Vegetation der Kalktriften (Bromion-erecti-Verband) des nördlichen Westdeutschlands. Botanische Jahrbücher 15: 212-250.

Schwickerath, M. (1934): Die pflanzengesellschaftliche Stellung des Wacholders in Westdeutschland. Rheinische Heimatpflege 6(1): 48-57.

Steinecke, H. (2002): Baum des Jahres 2002 - der Gemeine Wacholder. Der Palmengarten 66(1): 12-16.
 
Stöver, W. (1965): Beitrag zur Lebensweise und Verbreitung des Wacholderbocks Phymatodes glabratus Charp. (Cerambycidae). Entomologische Blätter 61(1): 59-64.

Ssymank, A.; Hauke, U.; Rückriem, Ch.; Schröder, E. (1998): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG). Schriftenreihe für Landschaftspflege 53. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.). 560 pp.

Wahl, P. (1994): Liste der Pflanzengesellschaften von Rheinland-Pfalz mit Zuordnung zu Biotoptypen und Angaben zum Schutzstatus nach § 24 LPflG. Materialien zur Landespflege. 4. ergänzte Fassung. Hrsg. Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz. Oppenheim. 136 pp.

Wißkirchen, R. (2008): Life-Projekt: "Schutz und Pflege von Wacholderheiden der Osteifel". Leitarten-Vorkommen und Charakterisierung von 22 Projektflächen. Verlag Vordereifel, Mayen (Hrsg.). 40 pp.

Zepp, P. (1934): Wachholder in den rheinischen Landschaften. Rheinische Heimatpflege 6: 4-23.


Copyright LfU - Stand: 21.06.2013