Natura2000 3260 Lebensraumtypsteckbrief





3260 -

Fließgewässer mit flutender Wasservegetation


Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion

Wieslauter

Beschreibung:

Zu diesem Lebensraumtyp zählen Bäche und Flüsse mit flutender Wasserpflanzenvegetation vom Tiefland bis zur montanen Stufe. Im Mittelgebirgsbereich fließen die Gewässer häufig inmitten eines dichten Saumes gehölzbegleitender Vegetation oder sogar im Wald. In breiteren Tälern oder der Ebene treten die gewässerbegleitenden Gehölzsäume manchmal stärker zurück oder lichten sich auf. An anderen Stellen werden die Bäche von Auenwäldern begleitet. Vor allem breitere Bäche weisen eine kennzeichnende Unterwasservegetation aus höheren Pflanzen auf, während in den bewaldeten Mittelgebirgsbächen Gesellschaften aus Rotalgen oder Lebermoosen charakteristisch sind. Durchströmte Altwässer und Gräben gehören ebenfalls zu diesem Lebensraumtyp, soweit sie die typischen Pflanzengesellschaften aufweisen.


Bedeutung:

Naturnahe und natürliche Fließgewässer sind unverzichtbarer Lebensbereich für viele Tier- und Pflanzenarten. Ein kleiner, strukturreicher Mittelgebirgsbach kann mehr als 600 Tierarten beherbergen.

Fließgewässer und ihre Talauen prägen und gliedern das Erscheinungsbild der Landschaften und sind wichtige Biotopvernetzungselemente. Für die Erholung des Menschen in der Natur und die Erlebnisqualität sind Fließgewässer von sehr hoher Bedeutung. Speziell im Bereich des Pfälzerwaldes und Haardtrandes sind die (ehemaligen Trift-) Bäche auch Zeugen der kultur- und landschaftsgeschichtlichen Entwicklung in der Region.


Vegetation:

Ranunculetum fluitantis (Fluthahnenfuß-Gesellschaft)
Ranunculo-Callitrichetum hamulatae (Gesellschaft des Hakenwassersterns)
Veronico beccabungae-Callitrichetum stagnalis (Teichwasserstern-Gesellschaft)
Berula erecta-Gesellschaft (Gesellschaft des Aufrechten Merks)
Nasturtietum officinalis (Brunnenkresseröhricht)


Typische Pflanzenarten:

Flutender Hahnenfuß (Ranunculus fluitans)
Bachbunge (Veronica beccabunga)
Schild-Wasserhahnenfuß (Ranunculus peltatus)
Knöterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius)
Wassersternarten (Callitriche spp.)
Aufrechter Merk (Berula erecta)
Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
Ähriges Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
Brunnenmoos-Arten (Fontinalis spp.)


Typische Tierarten:

Säugetiere
Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)

Vögel
Eisvogel (Alcedo atthis) ->
Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)

Fische

Bachneunauge (Lampetra planeri) ->
Groppe (Cottus gobio) ->
Steinbeißer (Cobitis taenia) ->
Gründling (Gobio gobio)

Weichtiere
Gemeine Flussmuschel (Unio crassus) ->

Libellen
Gemeine Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus)
Blauflügel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) ->
Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) ->


Bild 1 Blauflügel-Prachtlibelle
Bild 2 Eisvogel
Bild 3 Gemeine Flussmuschel
Bild 4 Gemeine Keiljungfer
Bild 5 Groppe
Bild 6 Grüne Keiljungfer
Bild 7 Helm-Azurjungfer
Bild 8 Wasseramsel
Verbreitung:

Fließgewässer kommen in sämtlichen Regionen von Rheinland-Pfalz vor. Ausbildungen dieses Lebensraumtyps mit einer reichen untergetauchten Vegetation konzentrieren sich auf die westliche Eifel, kleinere Bereiche des Westerwaldes und vor allem auf den Pfälzerwald sowie die Fließgewässer, die vom Haardtrand durch die Rheinaue zum Rhein fließen.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

5113-302 - Giebelwald
5212-302 - Sieg
5212-303 - Nistertal und Kroppacher Schweiz
5213-301 - Wälder am Hohenseelbachkopf
5314-304 - Feuchtgebiete und Heiden des Hohen Westerwaldes
5408-302 - Ahrtal
5409-301 - Mündungsgebiet der Ahr
5410-301 - Wälder zwischen Linz und Neuwied
5410-302 - Felsentäler der Wied
5412-301 - Westerwälder Seenplatte
5413-301 - Westerwälder Kuppenland
5507-301 - Wälder am Hohn
5509-302 - Vulkankuppen am Brohlbachtal
5510-302 - Rheinhänge zwischen Unkel und Neuwied
5511-302 - Brexbach- und Saynbachtal
5605-306 - Obere Kyll und Kalkmulden der Nordeifel
5608-302 - Nitzbach mit Hangwäldern zwischen Virneburg und Nitztal
5610-301 - Nettetal
5612-301 - Staatsforst Stelzenbach
5613-301 - Lahnhänge
5705-301 - Duppacher Rücken
5706-303 - Gerolsteiner Kalkeifel
5711-301 - Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub
5714-303 - Taunuswälder bei Mudershausen
5803-301 - Alf- und Bierbach

Es werden 25 Gebiete von 74 angezeigt
Steckbrief mit allen Gebieten anzeigen ->


Links:

www.schmitzens-botanikseite.de/archiv.htm
www.floraweb.de/vegetation/gesellschaften.html
91E0* Erlen- und Eschenauenwälder, Weichholzauenwälder
91F0   Hartholzauenwälder


Literatur:

Gunnemann, H.; Fartmann, T. (2001): Ökologische Charakterisierung der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie. In: Berichtspflichten in Natura 2000-Gebieten. Angewandte Landschaftsökologie 42: 431-652.

Oberdorfer, E. (1977): Süddeutsche Pflanzengesellschaften I. Gustav Fischer Verlag. 311 pp.

Pott, R. (1995): Die Pflanzengesellschaften Deutschlands. 2. Aufl. Verlag Eugen Ulmer. Stuttgart. 622 pp.

Remy, D. (1994): Standorte und Standortfaktoren einiger Gesellschaften des Ranunculion fluitantis.
Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft 6: 41-59.

Roweck, H.; Risse, S.; Kohler, A. (1986): Zur Verbreitung, Standortsökologie und morphologischen Variabilität von Potamogeton polygonifolius in den Fließgewässern des südlichen Pfälzerwaldes. Mitt. Pollichia 73: 289-374.

Ssymank, A.; Hauke, U.; Rückriem, Ch.; Schröder, E. (1998): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (79/409/EWG). Schriftenreihe für Landschaftspflege 53. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.). 560 pp.

Wahl, P. (1994): Liste der Pflanzengesellschaften von Rheinland-Pfalz mit Zuordnung zu Biotoptypen und Angaben zum Schutzstatus nach § 24 LPflG. Materialien zur Landespflege. 4. ergänzte Fassung. Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim (Hrsg.). 136 pp.


Copyright LfU - Stand: 11.06.2013