Steckbrief zum Vogelschutzgebiet

5711-401 -

Mittelrheintal

Karte

Größe [ha]: 15.166

Landkreise und kreisfreie Städte:
Mainz-Bingen, Mayen-Koblenz, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rhein-Lahn-Kreis

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Bad Ems, Boppard, Braubach, Emmelshausen, Lahnstein, Loreley, Nassau, Rhein-Nahe, Rhens, Sankt Goar-Oberwesel


Beschreibung:

Durchbruchstal des Mittelrheins durchs Rheinische Schiefergebirge. Die schmale Aue ist eingerahmt von bis zu 300 m steil aufragenden felsigen Hängen, die früher weinbaulich geprägt, heute in weiten Teilen verbuscht oder bewaldet sind.

Die Vielzahl der unterschiedlichen Lebensräume und wertgebenden Arten macht die Bedeutung des Gebietes für eine reichhaltige Avizoenose aus. Bei allen wertgebenden Arten gehört das Mittelrheintal zu den 5 wichtigsten Gebieten in Rheinland-Pfalz.


Zielarten der Vogelschutzrichtlinie:

    Grauspecht (Picus canus)
    Haselhuhn (Tetrastes bonasia)
    Mittelspecht (Dendrocopos medius)
    Neuntöter (Lanius collurio)
    Rotmilan (Milvus milvus)
    Schwarzmilan (Milvus migrans)
    Schwarzspecht (Dryocopus martius)
    Schwarzstorch (Ciconia nigra)
    Uhu (Bubo bubo)
    Wanderfalke (Falco peregrinus)
    Wendehals (Jynx torquilla)
    Wespenbussard (Pernis apivorus)
    Zippammer (Emberiza cia)


Erhaltungsziele:

Erhaltung oder Wiederherstellung strukturreicher Laub- und Mischwälder mit ausreichendem Eichenbestand sowie von Magerrasen und Felsbiotopen.


Verbreitung im Gebiet:
Verbreitungskarte Vögel
Verbreitungskarte Vögel (Flächen)


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt

FFH-Gebiet 5711-301 - Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub


Copyright LfU - Stand: 15.10.2010