Natura2000 FFH Gebietssteckbrief 6616-301



Steckbrief zum FFH-Gebiet

6616-301 -

Speyerer Wald und Haßlocher Wald und Schifferstädter Wiesen

Karte

Größe [ha]: 3.218

Landkreise und kreisfreie Städte:
Bad Dürkheim, Neustadt an der Weinstraße, Rhein-Pfalz-Kreis, Speyer

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Böhl-Iggelheim, Dudenhofen, Haßloch, Schifferstadt


Gebietsbeschreibung:

Auf dem Schwemmfächer des Speyerbachs liegt ein großes zusammenhängendes Waldgebiet aus teils lückigen Kiefernforsten und Laubwäldern, die vor allem im Osten des Gebietes mit den Sandrasen der Speyerer Düne verzahnt sind. Zahlreiche naturnahe Waldbestände und Altholzbestände sind im Westen des Gebietes anzutreffen. Schwarzspecht, Ziegenmelker und Grauspecht sowie mehrere Fledermausarten sind regelmäßige Bewohner der lückigen Waldbereiche.

Die Speyerer Düne gehört zu den charakteristischen Binnendünen der Oberrheinniederung. Sie berherbergen eine Vielzahl spezifischer Sandrasenfluren, wie zum Beispiel die Silbergrasflur. Diese Sandrasen werden von zahlreichen hochgradig spezialisierten Tier- und Pflanzenarten bewohnt. So ist hier noch die Kreiselwespe (Bembix rostrata) anzutreffen, die in Rheinland-Pfalz nur sehr wenige weitere Vorkommen hat. Auch die Dünen-Ameisenjungfer (Myrmeleon bore), besser bekannt als Ameisenlöwe, hat sich auf die lückigen Silbergrasfluren spezialisiert. Eine Fülle anderer seltener und gefährdeter Wespen- und Wildbienenarten sowie über 670 Schmetterlingsarten sind hier beheimatet. Auch stark gefährdete Heuschreckenarten wie die Grüne Strandschrecke (Aiolopus thalassinus), der Rotleibige Grashüpfer (Omocestus haemorrhoidalis) und die Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus) gehören zu den Bewohnern.

Die Niederungen des Rehbachs, des Speyerbachs und seiner zahlreichen Gräben sind Standorte unterschiedlicher Nass- und Feuchtwiesengesellschaften. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Stromtalwiesen, die heute in den Naturschutzgebieten zu finden sind. Die bis heute erhaltenen Wiesen sind von bundes- und landesweit höchster Bedeutung, da auf dem Schwemmfächer des Speyerbachs mit seinen Randbereichen und der benachbarten Rheinniederung noch eine nennenswerte Anzahl von Stromtalwiesen vorhanden ist. Diese Stromtalwiesen sind der Lebensraum landes- und bundesweit gefährdeter Pflanzenarten wie Gräben-Veilchen (Viola persicifolia), Pracht-Nelke (Dianthus superbus), Brenndolde (Cnidium dubium), Sumpf-Platterbse (Latyrus palustris) und Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris). Bemerkenswerte Tierarten der Bachauen sind die Säbel-Dornschrecke (Tetrix subulata), Sumpf-Grashüpfer (Chorthippus montanus) und Sumpfschrecke (Stethophyma grossum). Unter den Tagfaltern sind der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) und der Große Feuerfalter (Lycaena dispar) zu nennen. Abgerundet wird dieses Bild durch den Weißstorch, der hier wieder seine Nahrung sucht, und den schnarrenden Ruf des Wachtelkönigs.

Innerhalb der Waldgebiete und Niederungen des Speyerbachschwemmkegels befinden sich einzelne, zerstreut liegende Stillgewässer. Sie haben eine wichtige Lebensraumfunktion für Libellen wie das Kleine Granatauge (Erythromma viridulum), die Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis), die Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles) und die Südliche Binsenjungfer (Lestes barbarus). Das gleiche gilt für die Amphibien Knoblauchkröte, Spring-, Moor- und Laubfrosch. Sogar der Kamm-Molch ist hier noch häufig anzutreffen.

In einigen Tümpeln auf dem Standortübungsplatz westlich von Speyer wurde der Blattfußkrebs Branchipus schaefferi festgestellt. Diese äußerst seltene Art galt bis zur ihrer Entdeckung in Deutschland als ausgestorben bzw. verschollen.

Von den weiteren zahlreichen "Kostbarkeiten" der Fauna und Flora sei hier abschließend nur noch auf Scintillatrix dives, den Großen Weiden-Prachtkäfer verwiesen. Dieser wunderbar metallisch grün schimmernde, bis zu 15 mm große Prachtkäfer lebt in alten Weidenbüschen. Er ist ein Vertreter einer Käferfamilie, die ihre größte Artenvielfalt in den Tropen entwickelt.


Lebensraumtypen (Anhang I):

    2310 - Trockene Sandheiden mit Calluna und Genista
    2330 - Dünen mit offenen Grasflächen mit Corynephorus und Agrostis
    3150 - Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
    3260 - Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
    4030 - Trockene europäische Heiden
  * 6230 - Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem europäischen Festland) auf Silikatböden
    6410 - Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae)
    6430 - Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
    6440 - Brenndolden-Auenwiesen (Cnidion dubii)
    6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
    9160 - Subatlantischer oder mitteleuropäischer Stieleichenwald oder Eichen-Hainbuchenwald (Carpinion betuli)
  * 91E0 - Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno padion, Alnion incanae, Salicion albae)

* = Prioritärer Lebensraumtyp


Arten (Anhang II):

Säugetiere
    Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)

Amphibien
    Gelbbauchunke (Bombina variegata)
    Kamm-Molch (Triturus cristatus)

Fische und Rundmäuler
    Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis)

Schmetterlinge
    Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous)
    Großer Feuerfalter (Lycaena dispar)
    Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius)

Pflanzen
    Grünes Besenmoos (Dicranum viride)
    Sumpf-Siegwurz (Gladiolus palustris)


Bewirtschaftungsplanung:
BWP_2011_09_S   -   Karte


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt
\"\" NSG-ALBUM

Vogelschutzgebiet 6616-402 - Speyerer Wald, Nonnenwald und Bachauen zwischen Geinsheim und Hanhofen
http://de.wikipedia.org/wiki/Speyerer_Wald



Literatur:

Bettag, E. (1989): Fauna der Sanddünen zwischen Speyer und Dudenhofen. Pollichia-Buch 17. 148 pp.

Filus, S.; Himmler, H. (1997): Sumpf-Siegwurz (Gladiolus palustris GAUDIN) und Grasnelke (Armeria elongata (HOFFM.) KOCH) zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 8(3): 639-648.

Gall, H.-J. (1969): Zum Vorkommen von Carex arenaria auf den Silbergrasfluren bei Speyer. Beiträge zur Naturkundlichen Forschung in Südwest-Deutschland 28(2): 111-114.

Himmler, H. (1995): Die grüne Hohlzunge (Coeloglossum viride (L.) HARTM.) noch in den Schifferstadter Wiesen. Mitt. Pollichia 82: 307-312.

Himmler, H. (1996): Gefährdung eines wertvollen Grünland-Biotops bei Haßloch durch Straßenbau. Pollichia-Kurier 12(1): 15-17.

Himmler, H. (2000): Hartmanns Segge (Carex hartmanii) auch in den Queichwiesen. Mitt. Pollichia 16(3): 14.

Hünerfauth, K. (1998): Reaktivierung des Wiesenentwässerungssystems in der Speyerbach-Niederung. Pollichia Kurier 14(1): 18-19.

Kahne, A. (1967): Die Steppenheiden der Vorderpfalz. Mitt. Pollichia. Reihe 3. Bd.14: 94-120.

Jungbluth, J. H.; Niehuis, M.; Simon, L. (1987): Die Naturschutzgebiete in Rheinland-Pfalz. 2. Die Planungsregion Rheinpfalz und 3. Die Planungsregion Westpfalz. Mainzer Naturw. Archiv. Beih. 8. 323 pp.

Lauer, H.; Caspari, S. (2001): Dicranum viride, ein Moos des Anhangs II der FFH-Richtlinie mit Verbreitungsschwerpunkt in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Pollichia-Kurier17(4): 10-11.

LfUG; ALAND (1996): Planung vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Ludwigshafen. Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 224 pp., Anhänge, Karten.

LfUG; ALAND (1998): Planung vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Bad Dürkheim. Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 297 pp., Anhänge, Karten.

Liepelt, S.; Suck, R. (1989): Die Stromtalwiesen und ihre charakteristischen Arten in Rheinland-Pfalz - ein Schutz- und Pflegekonzept. Beiträge Landespflege Rheinland-Pfalz 12: 77-175.

Preuss, G. (1982): Myrmeleon bore (Tjeder) und Dendroleon pantherinus (Fabricius), zwei für Rheinland-Pfalz neue Ameisenjungfern (Planipennia: Myrmeleonidae). Pfälzer Heimat 33: 126.

Röller, O. (2001): Bryologische Untersuchungen im Speyerbach-Schwemmkegel (TK 25, Blatt 6615 Haßloch, Pfälzische Rheinebene, Rheinland-Pfalz): Erhalt und Förderung der Arten- und Biotopvielfalt. Mitteilungen der Pollichia 88. 177-204.

Simon, L. (1988): Status und Schutz von Bembix rostrata (L.) (Hymenoptera: Specidae) in (Flug-) Sandgebieten von Rheinland-Pfalz. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 5(1): 36-43.

Winterhoff, W. (2002): Die Großpilzflora des Gebietes "Speyerer Dünen und Bruchbachtal". Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 9(4): 1059-1113.


Copyright LfU - Stand: 08.03.2016