Steckbrief zum FFH-Gebiet

6511-301 -

Westricher Moorniederung

Karte

Größe [ha]: 2.152

Landkreise und kreisfreie Städte:
Kaiserslautern, Kaiserslautern (Land), Kusel

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Bruchmühlbach-Miesau, Landstuhl, Ramstein-Miesenbach, Schönenberg-Kübelberg, Waldmohr, Weilerbach


Gebietsbeschreibung:

Die Westricher Moorniederung liegt im Zentrum der Kaiserslauterer Senke. Sie bildet zwischen dem Nordpfälzer Bergland, dem Zweibrücker Westrich und dem Pfälzerwald eine 2-4 km breite und über 40 km lange Mulde. Die Moorniederung ist nahezu eben und wird lediglich von einzelnen Kuppen überragt. Früher bestand hier ein zusammenhängender Hochmoorkomplex, der etwa ab Mitte des 18. Jahrhunderts kontinuierlich trockengelegt und abgetorft wurde. Nicht abbauwürdige Torflager wurden in Streuwiesen umgewandelt oder aufgeforstet.

Heute wird das Gebiet je zur Hälfte waldbaulich genutzt oder als Grünland bewirtschaftet. Die charakteristische Waldgesellschaft der ehemaligen Moorgebiete ist ein feuchter Birken-Eichen-(und Buchen)wald (Betulo-Quercetum molinietosum). Dieser geht bei stärkerer Vernässung in Erlen- und Erlen-Birken-Bruchwälder über. Auf weniger nassen, nicht vermoorten Standorten stehen Stieleichen-Hainbuchenwälder. In den übrigen, nicht vermoorten Gebieten herrschen bodensaure Buchenwälder (Luzulo-Fagetum typicum) vor. In den Bachauen wechseln je nach Vernässungsgrad Standorte von Eichen-Hainbuchenwäldern (Stellario-Carpinetum) mit Erlen-Eschen-Auenwäldern (Pruno-Fraxinetum).

Die aktuell vorhandenen Vermoorungen und Zwischenmoorbereiche sind sekundär überwiegend auf ehemaligen Torfstichen entstanden. Diese Moorbiotope liegen hauptsächlich in den Naturschutzgebieten "Geißweiher", "Rodenbacher Bruch" und "Neuwoog-Moor". Das Vorkommen des Lungen-Enzians (Gentiana pneumonanthe) ist ein Hinweis auf verbliebene kleine Reliktbestände der ursprünglich ausgedehnten Zwischenmoor- und Moorheidebiotope. Im allgemeinen sind diese in große Biotopkomplexe aus Feucht- und Nasswiesen, Röhrichten, Großseggenrieden und mageren Wiesen und Weiden mittlerer Standorte eingebunden. Bruch- und Sumpfwälder sind noch kleinflächig erhalten geblieben. In der Vielzahl an FFH-Lebensraumtypen und ihrer hochgradig gefährdeten Lebensgemeinschaften liegt die Bedeutung des Gebietes wie auch in den großflächigen Standortpotenzialen zur Entwicklung vielfältiger Biotopkomplexe feuchter bis nasser Standorte, vor allem von Zwischenmooren und Moorheiden, Bruch- und Sumpfwaldgesellschaften und Moorwäldern.

Die Faunenzusammensetzung der ursprünglichen pfälzischen Hochmoore ist kaum noch zu ermitteln, da Aufzeichnungen aus dem frühen 19. Jahrhundert nicht vorliegen. Die heute vorkommenden moortypischen Arten sind Reliktvorkommen der ursprünglichen Fauna. Zu der hochspezialisierten Artengemeinschaft dieses Lebensraumes zählen Hochmoor-Perlmutterfalter (Boloria aquilonaris), Großes Wiesenvögelchen (Coenonympha tullia), Lungenenzian-Ameisenbläuling (Maculinea alcon), Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica), Efeu-Moorglöckchen (Wahlenbergia hederacea) und Schlankes Wollgras (Eriophorum gracile).


Lebensraumtypen (Anhang I):

    3130 - Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoëto-Nanojuncetea
    3150 - Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
    3160 - Dystrophe Seen und Teiche
    3260 - Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
    4030 - Trockene europäische Heiden
  * 6230 - Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem europäischen Festland) auf Silikatböden
    6410 - Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae)
    6430 - Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
    6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
    7140 - Übergangs- und Schwingrasenmoore
    7150 - Torfmoor-Schlenken (Rhynchosporion)
    9110 - Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
  * 91D0 - Moorwälder

* = Prioritärer Lebensraumtyp


Arten (Anhang II):

Amphibien
    Kamm-Molch (Triturus cristatus)

Fische und Rundmäuler
    Bitterling (Rhodeus amarus)

Libellen
    Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)

Schmetterlinge
    Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous)
    Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius)


Bewirtschaftungsplanung:
BWP_2011_14_S   -   Karte


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt
\"\" NSG-ALBUM

http://de.wikipedia.org/wiki/Landstuhler_Bruch


Literatur:

Blum, S.; Simon, L. (2008): Die Situation des Moorfrosches (Rana arvalis) in Rheinland-Pfalz: Artenschutzkonzept und Maßnahmen für eine akut vom Aussterben bedrohte Art. Zeitschrift für Feldherpetologie. Supplement 13: 367-376.

Diehl, U.; Linder, S.; Güttinger, H.-R. (1998): Das Wassergrabensystem des Landstuhler Bruchs, ein Lebensraum für Insekten. Pfälzer Heimat 49(4): 138-140.

Güttinger, H.-R.; Selzer, J. (1994): Die Bindungen von Schmetterlingen und Heuschrecken an Feuchtwiesen und Brachestadien im Naturschutzgebiet "Scheidelberger Woog" (Landkreis Kaiserslautern). Pfälzer Heimat 45(2): 54-57.

Heuser, R. (1957): Tagschmetterlinge der Hochmoore an Weihern und Woogen im Haardtgebirge. Pfälzer Heimat 8: 97-98.

Heuser, R. (1958): Besonderheiten pfälzischer Landschaften in Bezug auf Schmetterlinge. Mitt. Pollichia 3(5): 82-90.

LfUG; FÖA (1997): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Kaiserslautern/Stadt Kaiserslautern. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 282 pp., Anhänge, Karten.

Lang, W.; Wolff, P. (1993): Flora der Pfalz: Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen für die Pfalz und ihre Randgebiete. Veröffentlichung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer 85. 444 pp.

Liepelt, S.; Suck, R. (1994): Arten der Hoch- und Zwischenmoore und Moorheiden in Rheinland-Pfalz - ein Artenschutzprojekt. Pollichia-Buch 30. 266 pp., Anhang.

Löffler, E. (1938): 200 Jahre Moorkultur und Forstwirtschaft im Reichswaldgebrüch bei Kaiserslautern. Saarpfälzische Abhandlungen zur Landes- und Volksforschung 2(3): 334-379.

Manz, E.; Ott, J. (1997): Entwicklungskonzept für die "Pfälzer Moorniederung". Im Auftrag des Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim. 93 pp., Anhang.

Pemöller, A. (1969): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 160 Landau i. d. Pfalz. Geographische Landesaufnahme 1:200.000. Naturräumliche Gliederung Deutschlands. 47 pp.

Ruthsatz, B. (1995): Erfolgskontrolle von "Biotopsicherungsmassnahmen" im Niedermoorgrünland eines NSG in der westpfälzischen Moorniederung bei Kaiserslautern.  Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Haber: 79-98.

Steigner, W. (2008): Zur Flora des Geißweihers im Naturschutzgebiet "Westpfälzische Moorniederung", einst und jetzt. Pollichia-Kurier 24(2): 43-46.

Wallesch, W. (1966): Das Landstuhler Bruch: eine historische, ökologische und ökonomische Untersuchung. Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften 52. 79 pp.

Wolff, P.; Reh, W. (1987): Pflege- und Entwicklungsplan für das Naturschutzgebiet Neuwoogmoor. Im Auftrag des Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim. 44 pp., Karten.

Wolff, P. (1990): Bundesforstamt und Staatsbauamt retten einmaligen Farnstandort. Pollichia-Kurier 6(3): 120.


Copyright LfU - Stand: 07.03.2016