Steckbrief zum FFH-Gebiet

6212-302 -

Moschellandsberg bei Obermoschel

Karte

Größe [ha]: 76

Landkreise und kreisfreie Städte:
Donnersbergkreis

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Alsenz-Obermoschel


Gebietsbeschreibung:

Der Moschellandsberg ist überwiegend von Waldmeister-Buchenwald bedeckt. Vegetationsarme Rohböden und Vorwaldstadien nehmen nur geringe Anteile ein.

Früher wurde am Moschellandsberg Quecksilber abgebaut. Nach Einstellung der Abbautätigkeiten siedelten sich in den ehemaligen Stollen Fledermäuse an. Bisher wurden neun Fledermausarten festgestellt, die das Stollensystem nutzen, in erster Linie als Winterquartier. Die in den Moschellandsberg-Stollen vorkommenden Fledermausarten finden Nahrungsbiotope im Gebiet selbst, aber auch in den umgebenden Streuobstwiesenkomplexen wie beispielsweise südwestlich der Ortschaft Obermoschel.


Lebensraumtypen (Anhang I):

9110 - Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
9130 - Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
9170 - Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum)


Arten (Anhang II):

Säugetiere
    Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)
    Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum)
    Großes Mausohr (Myotis myotis)
    Teichfledermaus (Myotis dasycneme)


Bewirtschaftungsplanung:
BWP_2012_08_S   -   Karte


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt

http://de.wikipedia.org/wiki/Moschellandsberg


Literatur:

AK Fledermausschutz Rheinland-Pfalz (1994): Programm zur Umsetzung des Fledermausschutzes in Rheinland-Pfalz gemäß der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim. Unveröff. Gutachten.

LfUG; FÖA (1997): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Donnersberg. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim (Hrsg.). 334 pp., Anhänge, Karten.


Copyright LfU - Stand: 03.03.2016