Steckbrief zum FFH-Gebiet

5711-301 -

Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub

Karte

Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub
Oberes Mittelrheintal (Spitznack und Loreley)

Größe [ha]: 4.551

Landkreise und kreisfreie Städte:
Mainz-Bingen, Mayen-Koblenz, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rhein-Lahn-Kreis

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Boppard, Braubach, Emmelshausen, Lahnstein, Loreley, Nastätten, Rhein-Nahe, Rhens, Sankt Goar-Oberwesel


Gebietsbeschreibung:

Das Obere Mittelrheintal ist als "Tal der Loreley" seit Juni 2002 UNESCO-Welterbe und eine der berühmtesten Landschaften Mitteleuropas. Der sagenumwobene Felsen der Loreley bei St. Goar gilt als Inbegriff der Rheinromantik. Zwischen Bingen und Koblenz hat sich der Rhein schluchtartig in das Rheinische Schiefergebirge eingeschnitten, mit enger Talsohle und steilen Talflanken bis zu 300 m Höhe. Die vielfältigen Trockenrasengesellschaften der Steilhänge, Wälder und Gebüsche wechseln sich mit kleinteiligen Weinbergen auf den sonnigen Rheinterrassen ab. Zahlreiche Mittelgebirgsbäche bahnen sich ihren Weg durch die höheren Terrassenflächen hinunter zum Rhein. Mittelalterliche Städtchen und eine Vielzahl an Burgen begleiten den Fluss in seinem Lauf.

Das enge, steile Flusstal des Rheinstroms mit seinen Weinbergen und Terrassenmauern, Burgen, historisch geprägten Ortsbildern und einem vielfältigen, kleinräumig wechselnden Mosaik aus Trocken- und Gesteinshaldenwäldern, Trockengebüschen, Halbtrocken- und Trockenrasen und Felsen ist eine einzigartige historische Kultur- und Naturlandschaft. Das Obere Mittelrheintal verdankt seine Einzigartigkeit dem Zusammenwirken der natürlichen morphologischen Gegebenheiten mit trocken-warmem Klima, der Gestaltung durch den Menschen und dem damit verbundenen außergewöhnlichen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten.

In Mitteleuropa zählt das Mittelrheintal zu den herausragenden Gebieten wärme- und trockenheitsliebender Lebensgemeinschaften mit vielen seltenen und gefährdeten Arten. Ursache hierfür sind außer der Klimagunst die Großflächigkeit sowie der Reichtum an geeigneten Standorten und deren enge Verzahnung. Die Struktur- und Biotopvielfalt ist herausragend. So kommen auf den Steppenrasen der Dörscheider Heide allein 600 Großschmetterlingsarten vor, darunter viele bundesweit extrem seltene und gefährdete Arten. Der eher unscheinbar braun gefärbte Ziest- Dickkopffalter (Carcharodus lavatherae), auch Loreley-Dickkopffalter genannt, kommt in Deutschland nur in diesem Gebiet vor.

Weitere charakteristische Arten der Trockenbiotope sind sehr seltene Falter wie der Blauschwarze Eisvogel (Limenitis reducta) und der Fetthennen-Bläuling (Scolitantides orion). Auch der Segelfalter (Iphiclides podalirius), Libellen-Schmetterlingshaft (Libelloides coccajus), die Rotflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda germanica), Westliche Steppen-Sattelschrecke (Ephippiger ephippiger), Smaragdeidechse (Lacerta bilineata), Mauereidechse (Podarcis muralis) und die Zippammer sind Beispiele für typische Arten der xerothermen Lebensgemeinschaften im Gebiet. Segelfalter und Zippammer haben im Mittelrheintal einen bedeutenden Verbreitungsschwerpunkt in Rheinland-Pfalz.

Insbesondere in aufgegebenen Weinbergslagen findet man wärmeliebende Grünlandgesellschaften. Vegetationskundlich sind die Dürrwurz-Glatthaferwiesen bemerkenswert, die großflächig in Weinbergsbrachen vorkommen. Im Sommer fallen die rötlich-gelben Blütenköpfe der Dürrwurz (Inula conyzae) inmitten der fahlgelben dürren Halme der Glatthaferwiesen (Arrhenatheretum) auf.

Auf den feinerdearmen Gesteinshalden bei Boppard wächst eine weitere floristische Kostbarkeit des Gebietes, die endemische, das heißt weltweit nur bei Boppard vorkommende Bopparder Schleifenblume (Iberis linifolia).

Die Burgruinen im Gebiet weisen zum Teil eine interessante Flora auf, die eng mit der Nutzungsgeschichte der Burgen verknüpft ist. So können hier viele früher kultivierte Gemüse-, Heil- und Zierpflanzen entdeckt werden.

An den Kerbtalrändern der Rhein-Seitenbäche sind je nach Exposition und Standort verschiedene altholzreiche Buchen- und Eichenwälder entwickelt. An den meist im Wald verlaufenden Seitenbächen des Rheins sind Feuchtbiotope mit Auencharakter erhalten. Der Strukturreichtum und die Gewässergüte sind als sehr gut zu bezeichnen. Hier kommen der Steinkrebs und die Groppe vor, die sehr hohe Ansprüche an die Qualität ihres Lebensraumes stellen. Die naturnahen Bachtäler und Laubwaldbereiche in Verbindung mit den vielfältigen Offenlandbiotopen sind bedeutende Lebensräume und Jagdbiotope für Fledermäuse.


Lebensraumtypen (Anhang I):

    3150 - Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
    3260 - Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
    4030 - Trockene europäische Heiden
  * 6210 - Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia), (* besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchideen)
    6410 - Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae)
    6430 - Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
    6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
    8150 - Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen Mitteleuropas
    8220 - Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
    8230 - Silikatfelsen mit ihrer Pioniervegetation (Sedo-Scleranthion, Sedo albi-Veronicion dillenii)
    9110 - Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
    9130 - Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
    9160 - Subatlantischer oder mitteleuropäischer Stieleichenwald oder Eichen-Hainbuchenwald (Carpinion betuli)
    9170 - Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum)
  * 9180 - Schlucht- und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)
  * 91E0 - Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno padion, Alnion incanae, Salicion albae)

* = Prioritärer Lebensraumtyp


Arten (Anhang II):

Säugetiere
    Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)
    Großes Mausohr (Myotis myotis)

Fische und Rundmäuler
    Groppe (Cottus gobio)

Käfer
    Hirschkäfer (Lucanus cervus)

Schmetterlinge
Spanische Flagge (Euplagia quadripunctaria)

Krebse
Steinkrebs (Austropotamobius torrentium)

* = Prioritäre Art


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt

Vogelschutzgebiet 5711-401 - Mittelrheintal
www.welterbe-mittelrheintal.de
www.maasberg.ch/Rhein.php
www.lfu.rlp.de/Aufgaben/Naturschutz/NSG_Album


Literatur:

Amann, T.; Rykena, S.; Joger, U.; Nettmann, H. K.; Veith, M. (1997): Zur artlichen Trennung von Lacerta bilineata DAUDIN, 1802 und L. viridis (LAURENTI, 1768). Salamandra 33(4): 255-268.

Bach, M. (1839): Einige Notizen über Iberis divaricata Tausch und deren Standort bei Boppard am Rhein. Flora 27(2): 417-427.

Becker, R. (1997): Beiträge zur Kenntnis der Flora des Naturschutzgebietes "Koppelstein" und weiterer Halbtrockenrasen am Mittelrhein: 1. Ökologischer Vergleich der extensiven mit der intensiven Wirtschaftsform anhand von vier Wiesen in der Gemarkung Lahnstein (Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 8(3): 591-628.

Biesenbaum, W.; Schmidt, A. (2011): Kleinschmetterlinge des Mittelrheingebietes (Microlepidoptera). Ein Beitrag zur Biodiversität des UNESCO-Weltkulturerbes "Oberes Mittelrheintal". Melanargia 23(2): 69-154.
  
Böker, T. (1987): Zur Ökologie der Smaragdeidechse, Lacerta viridis (LAURENTI, 1768) (Sauria: Lacertidae). Diplomarbeit Fachbereich Biologie der Universität Hamburg. 94 pp.

Cölln, K.; Esser, J.; Jakubzik, A. (2003): Faltenwespen (Hymenoptera: Vespidae) eines xerothermen Standortes im Mittelrheintal (Rheinland-Pfalz) mit einer Übersicht über den Artenbestand des Naturraumes. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 10(1): 35-48.

Cölln, K.; Jakubzik, A.; Niehuis, M. (2011): Wildbienen (Hymenoptera: Apidae) eines Xerothermstandortes im Mittelrheintal (Rheinland-Pfalz). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 12(1): 65-88.

Driessen, N.; Albrech, J.; Bonn, S.; Bylebyl, K.; Poschlod, P.; Sander, U.; Sound, P.; Veith, M. (2006): Nachhaltige Entwicklung xerothermer Hanglagen am Beispiel des Mittelrheintals. Natur und Landschaft 81/3: 130-137.

Fasel, P. (1980): Entomologisches Gutachten über die Trockenrasen bei Dörrscheid bei Kaub/Rhein. Schmetterlinge (Lepidoptera). Unveröffentlichtes Manuskript. 12 pp.

Fischer, E. (2000): Die Vegetation der Kulturlandschaft Mittelrheintal. Kulturlandschaft 10(1): 105-120. 

Froehlich, C. (1994): Analyse der Habitatpräferenzen von Heuschreckenarten (Orthoptera: Saltatoria) in einem Mittelgebirgsraum unter Berücksichtigung regionaler Differenzierungen. Articulata, Beih. 4. 176 pp.

Frommer, U.; Niehuis, M.; Niehuis, O. (2014): Zur Kenntnis der Stechimmenfauna des Roßsteins bei Dörscheid und der Goldwespenfauna im Oberen Mittelrheintal (Hymenoptera: Aculeata et Chrysididae). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 12(4): 1315-1334.

Geissen, H.-P. (2000): Gomphidae vom südlichen Mittelrhein (Odonata). Libellula 19(3/4): 157-174.

Glavac, V.; Krause, A. (1969): Über bodensaure Wald- und Gebüschgesellschaften trockenwarmer Standorte im Mittelrheingebiet. Schriftenreihe für Vegetationskunde 4: 85-102.

Gormsen, E. (1997): Der Mittelrhein zwischen Urlaubsromantik und Schnellverkehr. Forschungsmagazin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 13: 4-19.

Gruschwitz, M. (1992): Artenschutzprojekt Smaragdeidechse (Lactera viridis LAURENTI, 1768). Fauna Flora Rheinland-Pfalz, Beih. 6: 39-45.

Gruschwitz, M.; Braun, M. (Hrsg.) (1992): Das Naturschutzgebiet "Koppelstein" bei Lahnstein/Rhein: Flora, Fauna, Schutzaspekte, Pflege und Entwicklung. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beih. 8. 230 pp., Karte.

Haeupler, H.; Schönfelder, P. (1989): Atlas der Farn- und Blütenpflanzen der Bundesrepublik Deutschland. Ulmer-Verlag. Stuttgart. 768 pp.

Hahn, W.; Passin, J.; Salkowski, H.-E. (2006): Historie und Gegenwart der wildwachsenden Orchideen im Mittelrheintal und in angrenzenden Gebieten - ein Abgleich zwischen Herbarbelegen, Literaturzitaten und aktuellen Kartierungsnachweisen. Berichte aus den Arbeitskreisen Heimische Orchideen. Beiheft 6: 70-300.

Hilgers, J. (1995): Zur aktuellen Bestandssituation einiger bemerkenswerter Ruderal- und alter Kulturpflanzen an den Burgen und Burgruinen im Regierungsbezirk Koblenz. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 8(1): 79-132.

Jakubzik, A.; Niehuis, M.; Cölln, K. (2004): Ausgewählte Gruppen der Stechimmen (Multillidae, Myrmosidae, Tiphiidae, Sapygidae, Pompilidae et Sphecidae) eines Xerothermstandortes im Mittelrheintal (Rheinland-Pfalz). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 10/2: 451-472.

Jansen, E.; Niehuis, M. (2003): Blatt- und Halmwespen (Hymenoptera: Symphyta) eines xerothermen Standortes im Mittelrheintal (Rheinland-Pfalz). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 10/1: 125-148.
 
Jansen, P. G.; Kriener, W.; Bors, M.; Hachenberg, F. (1997): "Handlungskonzept Mittelrheintal von Bingen bis Lahnstein" - Leitbilder für das Mittelrheintal. Im Auftrag der Planungsgeimeinschaft Mittelrhein-Westerwald und der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe. 22 pp., Anhänge.

Kinkler, H. (1991): Der Segelfalter (Iphiclides podalirius L.) in Rheinland-Pfalz - ein Artenschutzprojekt. Beiträge Landespflege Rheinland-Pfalz 14: 8-92.

Kremer, B. P. (1985): Der Mittelrhein. Mittelrheinisches Becken und unteres Engtal. Rheinische Landschaften 26. 35 pp.

Künnert, R. (1965): Erster Nachtrag zu "Beiträge zur Lepidopterenfauna des Mittelrheins und der angrenzenden Gebiete". Entomologische Zeitschrift 75: 105-113.

Kunz, M. (1990): Faunistische Mitteilungen aus dem Bereich des Reg. Bez. Koblenz; Beobachtungsjahr 1989. Fauna Flora Rheinland-Pfalz, Beiheft 1: 124-143.

Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2001): Das Rheintal von Bingen und Rüdesheim bis Koblenz. - Eine europäische Kulturlandschft. 2 Bd., 511 und 500 pp. Verlag Philipp von Zabern.

Lederer, G.; Künnert, R. (1961): Beiträge zur Lepidopterenfauna des Mittelrheins und der angrenzenden Gebiete. Entomologische Zeitschrift 71: 173-204, 213-219, 237-243, 253-260, 262-268, 271-280; Entomologische Zeitschrift 72: 5-16, 24-32, 39-41.

LfUG; FÖA (1991): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Rhein-Lahn-Kreis. Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 206 pp., Anhänge, Karten.

LfUG; FÖA (1994): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Rhein-Hunsrück. Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 322 pp., Anhänge, Karten.

Lötschert, W. (1959): Kalkpflanzen auf saurem Untergrund. Flora 3: 417-428.

May, H. (2006): Großes Kino. Das Welterbegebiet Oberes Mittelrheintal. Naturschutz heute 38/2: 20-21.

Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen RLP (o. J.): Welterbe Mittelrhein. Das Konzept Kulturlandschaft als Herausforderung für die Region. Mainz. 35 pp.

Niehuis, M. (1991): Ergebnisse aus drei Artenschutzprojekten "Heuschrecken" (Orthopoda, Saltatoria). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 6(2): 335-551.

Niehuis, M. (2001): Die Bockkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beih. 26. 604 pp.

Nippel, F. (1980): Lepidopterologische (Insecta, Lepidoptera) Beobachtungen während einer Wochenendexkursion der Entomologischen Arbeitsgemeinschaft Wuppertal in das Loreleygebiet (Mittelrhein) mit einem zweiten Fundort von Luffia ferchaultella Stephens 1850 (Lep., Psychidae) in der BRD. Mitt. Arbeitsgem. rhein.-westf. Lepidopterol. 2(3): 132-135.

Renker, C. (1997): Beiträge zur Kenntnis der Flora des Naturschutzgebietes "Koppelstein" und weiterer Halbtrockenrasen am Mittelrhein. 2. Entwicklungen in der Flora des NSG "Koppelstein" bei Lahnstein (Rheinland-Pfalz). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 8(3): 681-716.

Schmidt, A. (2012): Das UNESCO-Welterbe "Oberes Mittelrheintal". Beispiele für Naturschutz in kleinparzellierten Landschaften. Management kleinparzellierter Offenlandökosysteme: Referate undErgebnisse der Fachtagung "Schutz und Management von wertvollen Offenlandbiotopen in kleinparzellierten Landschaften" an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm vom 8. bis 10. November 2010: 99-116.

Schmidt, A. (2015): Das UNESCO-Welterbe "Oberes Mittelrheintal" - Lebensraum für seltene und gefährdete Schmetterlinge. Beiträge zur Rheinkunde 63: 48-61. 

Weitzel, M. (2012): Das Naturschutzgebiet "Koppelstein" am Rhein. Tagfaltertransektvergleich 1986 und 2011. Melanargia 24(2): 69-74.

Zenker, W. (1997): Beiträge zur Kenntnis der Flora des Naturschutzgebietes "Koppelstein" und weiterer Halbtrockenrasen am Mittelrhein. 4. Zur Situation der Halbtrockenrasen auf Löss im Raum Vallendar- Lahnstein - Braubach (Rheinland-Pfalz). Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 8(3): 769-778.

Zenker, W. (1998): Langzeitbeobachtungen an Halbtrockenrasen im Naturschutzgebiet Koppelstein bei Lahnstein (Rheinland-Pfalz).  Decheniana 151: 51-56.


Copyright LfU - Stand: 16.02.2016