Steckbrief zum FFH-Gebiet

5512-301 -

Montabaurer Höhe

Karte

Größe [ha]: 2.809

Landkreise und kreisfreie Städte:
Rhein-Lahn-Kreis, Westerwaldkreis

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Bad Ems, Höhr-Grenzhausen, Montabaur


Gebietsbeschreibung:

Die Montabaurer Höhe ist ein markanter Höhenzug aus Emsquarzit zwischen der östlich gelegenen Montabaurer Senke und der Kannenbäcker Hochfläche im Westen. Sie ist das größte geschlossene Waldgebiet im südlichen Niederwesterwald. Die höchsten Erhebungen sind die Alarmstange mit 545 Metern und der Köppel mit 540 Metern über NN.

Die dominierende Waldform ist der Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum), gemischt mit Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum). Der Wald weist großflächig unzerschnittene Bereiche auf und zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Alt- und Totholz aus. Zusammenhängende Buchen-Altholzbestände aller Altersklassen, vereinzelt mit über 150 Jahre alten Eichen sind besonders im südlichen Teil vertreten. Entlang der Waldwege sind stellenweise Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen-Fragmente ausgebildet.

Wegen ihrer Großflächigkeit und ihres Strukturreichtums mit Quellen und Bachläufen, unterschiedlichen Waldphasen und Lichtungen ist die Montabaurer Höhe von besonderer Bedeutung als Lebensraum für viele spezialisierte Tierarten. Baumhöhlen werden von seltenen und gefährdeten Arten als Quartiere genutzt. Hierzu zählen Schwarz- und Grauspecht, Hohltaube, Raufußkauz und Fledermäuse.


Lebensraumtypen (Anhang I):

  * 6230 - Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem europäischen Festland) auf Silikatböden
    6430 - Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
    8150 - Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen Mitteleuropas
    8220 - Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
    8230 - Silikatfelsen mit ihrer Pioniervegetation (Sedo-Scleranthion, Sedo albi-Veronicion dillenii)
    9110 - Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
    9130 - Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)

* = Prioritärer Lebensraumtyp


Arten (Anhang II):

Säugetiere
    Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt


Literatur:

LfUG; FÖA (1993): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Westerwald. Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg). 214 pp., Anhänge, Karten.

Sabel, K. J.; Fischer, E. (1985): Boden- und vegetationsgeographische Untersuchungen am Ostabfall der Montabaurer Höhe (Niederwesterwald). Decheniana 138: 221-236.


Copyright LfU - Stand: 04.02.2016