Natura2000 FFH Gebietssteckbrief 5213-301



Steckbrief zum FFH-Gebiet

5213-301 -

Wälder am Hohenseelbachkopf

Karte

Wälder am Hohenseelbachkopf
Wald bei Emmerzhausen

Größe [ha]: 1.025

Landkreise und kreisfreie Städte:
Altenkirchen

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Daaden, Herdorf


Gebietsbeschreibung:

Dieses Waldgebiet liegt in 450-600 m Höhe im nordöstlichen Vorland des Hohen Westerwaldes. Daaden- und Sellerbach gliedern diesen bergigen Landschaftsausschnitt. Das Waldgebiet setzt sich aus Eichenniederwäldern, Buchenhochwäldern und Fichtenforsten mit eingebundenen Fels- und Gesteinshaldenbiotopen zusammen. Die Buchenwälder sind überwiegend dem Hainsimsen-Buchenwald zuzuordnen. Auffallend ist die hohe Anzahl nordischer und präalpiner Florenelemente, vor allem in den höher gelegenen Bereichen im Südwesten. Bruch- und Sumpfwälder haben in diesem Gebiet einen Schwerpunkt im Landkreis Altenkirchen. Nördlich von Emmerzhausen bestehen die standörtlichen Voraussetzungen zur Entwicklung des sehr selten in Rheinland-Pfalz vorkommenden Karpatenbirken-Ebereschenwaldes, eines Waldtyps, der an urtümliche, von Menschen unbeeinflusste Wälder erinnert.

Die Region ist gekennzeichnet von großflächigen Haubergswäldern, die traditionell als Niederwälder bewirtschaftet wurden. Niederwälder sind ideale Lebensräume für Haselhuhn und Raufußkauz, die hier einen wichtigen Verbreitungsschwerpunkt haben.

Die Offenlandbereiche südlich des Hohenseelbachkopfs werden unter anderem von der Bekassine als Lebensraum genutzt.

Die Basaltkegel im Gebiet wurden teilweise abgebaut. In den offenen Folgelandschaften wurden Flussregenpfeifer und Gelbbauchunke festgestellt.


Lebensraumtypen (Anhang I):

    3150 - Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
    3260 - Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
    4030 - Trockene europäische Heiden
  * 6230 - Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem europäischen Festland) auf Silikatböden
    6430 - Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
    6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
    6520 - Berg-Mähwiesen
    8150 - Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen Mitteleuropas
    8220 - Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
    8230 - Silikatfelsen mit ihrer Pioniervegetation (Sedo-Scleranthion, Sedo albi-Veronicion dillenii)
    9110 - Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
    9130 - Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
  * 91E0 - Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno padion, Alnion incanae, Salicion albae)

* = Prioritärer Lebensraumtyp


Arten (Anhang II):

Amphibien
    Gelbbauchunke (Bombina variegata)

Käfer
    Hirschkäfer (Lucanus cervus)


Bewirtschaftungsplanung:
BWP_2012_04_N   -   Karte


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt


Literatur:

Fasel, P.; Schmidt, S. (1983): Torfmoosreiche Erlenmoorwälder bei Daaden/Emmerzhausen. Ornithologie und Naturschutz in Rheinland-Pfalz 2(4): 593-597.

Glutz von Blotzheim, U.; Bauer, K. M.; Bezzel, E. (1977): Handbuch der Vögel Mitteleuropas. Charadriiformes (Teil 2). Bd.7. Frankfurt/M. 893 pp.

LfUG; FÖA (1991): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Altenkirchen Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 192 pp., Anhänge, Karten.


Copyright LfU - Stand: 29.01.2016