Natura2000 FFH Gebietssteckbrief 5113-302



Steckbrief zum FFH-Gebiet

5113-302 -

Giebelwald

Karte

Größe [ha]: 1.073

Landkreise und kreisfreie Städte:
Altenkirchen

Verbandsgemeinden und verbandsfreie Gemeinden:
Kirchen (Sieg)


Gebietsbeschreibung:

Der Giebelwald ist ein bewaldeter Härtlingrücken des Rheinischen Schiefergebirges mit einer maximalen Höhe von 500 m. Die Sieg und ihre Nebenflüsse haben das devonische Grundgebirge in schmale Riedel und Rücken aufgelöst. So ist der Giebelwald zerschnitten von kleinen schmalen Tälern, die hangaufwärts in Kerbtäler übergehen. Zum windungsreichen Engtal der Sieg hin fällt die Landschaft terrassenförmig ab. Auf den Höhen dominieren Fichtenforste und Buchenwälder, in den wärmeren Tälern Buchen und Eichen.

Während im Süden des Gebietes Buchenwälder vorherrschen, bestimmen im Norden überwiegend Niederwälder das Bild. Die Niederwaldwirtschaft begann im 14. Jahrhundert in Form der Haubergswirtschaft. Diese diente vor allem der Gewinnung von Holzkohle für die Eisenverhüttung und von Gerbrinde sowie dem landwirtschaftlichen Zwischenanbau und der Waldweidenutzung. Die Niederwaldflächen im Bereich Betzdorf und Kirchen sind von besonderer Bedeutung für die Vorkommen des Haselhuhns in Rheinland-Pfalz. Die Haubergswälder des Forstamtes Kirchen stellen die vermutlich mit bedeutendsten Haselhuhnbestände im Westerwald. Außerdem beherbergt der Giebelwald eines der wenigen Vorkommen des Raufußkauzes in Westerwald und Taunus.

Alte Stollen, die auf die Gewinnung von Eisenerz für die Eisenhüttenindustrie zurückgehen, haben eine hohe Bedeutung als Winterschlafplätze für Fledermäuse. Darüber hinaus sind vor allem die lichten, strukturreichen Niederwälder Jagdhabitat für verschiedene Vorkommen von Fledermäusen der Sieg-Region.


Lebensraumtypen (Anhang I):

    3260 - Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion
    6430 - Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
    8220 - Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
    9110 - Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
    9170 - Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum)
  * 9180 - Schlucht- und Hangmischwälder (Tilio-Acerion)

* = Prioritärer Lebensraumtyp


Arten (Anhang II):

Säugetiere
    Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)
    Großes Mausohr (Myotis myotis)


Bewirtschaftungsplanung:
BWP_2012_01_N   -   Karte


Links:

Datenblatt   -   Legende zum Datenblatt

http://de.wikipedia.org/wiki/Giebelwald


Literatur:

LfUG; FÖA (1991): Planung Vernetzter Biotopsysteme. Bereich Landkreis Altenkirchen Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz und Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Oppenheim (Hrsg.). 192 pp., Anhänge, Karten.


Copyright LfU - Stand: 29.01.2016