Natura2000 FFH Artensteckbrief: Luchs



Steckbrief zur Art 6105 der FFH-Richtlinie

Luchs (Lynx lynx)


Luchs (Lynx lynx)

Gruppe: Säugetiere

Merkmale:

Der Luchs ist deutlich größer als die in Rheinland-Pfalz vorkommende Wildkatze. Erwachsene Männchen erreichen ein Gewicht von bis zu 30 kg, Weibchen wiegen ungefähr 20 kg. Die Kopf-Rumpflänge erreicht 80-120 cm. Der Luchs ist hochbeinig, was als Anpassung an einen schneereichen Lebensraum interpretiert wird. Das Fell ist rötlich-braun bis grau-beige, mit deutlicher schwarzer Fleckung. Die Färbung variiert aber sowohl individuell als auch saisonal. Das Gesicht wird von einem "Backenbart" umrahmt. Auffälligste Unterschiede zu den übrigen Katzen sind der kurze, nur 20 cm lange Schwanz und die "Pinsel", ein Büschel etwa 5 cm langer Grannenhaare auf den Ohrenspitzen.


Lebensraum:

Der Luchs besiedelt ausgedehnte, struktur- und deckungsreiche Wälder. Felsen beispielsweise dienen den Tieren als Ruhe- und Wurfplätze und ermöglichen von erhöhter Warte aus einen guten Überblick über die Umgebung. Die Lagerplätze sind nach mindestens einer Seite hin geschlossen und gegen Wind und Niederschläge geschützt. Südexponierte Lagen werden bevorzugt. Der Nachwuchs wird sowohl unter Felsen als auch unter Wurzeltellern, in Tierbauten und sogar in Bunkeranlagen oder Heuschobern zur Welt gebracht.
 
Luchse leben einzelgängerisch und haben sehr große Streifgebiete, die in Abhängigkeit vom Geschlecht, der Region und der Jahreszeit variieren. Neben ihrer beachtlichen Größe müssen die Reviere weitestgehend störungsarm und gering zerschnitten sein. Die Größe des Streifgebietes eines Luches hängt von der Beschaffenheit der Landschaft und dem Nahrungsangebot ab. Im Pfälzerwald, der als größtes zusammenhängendes Waldgebiet Deutschlands gilt, wird diese Größe auf 7.500 bis 12.500 ha geschätzt. In der Peripherie überlappen sich die Aktionsräume benachbarter Luchse. Nach Erfahrungswerten bietet das gesamte grenzübergreifende Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen ausreichend Lebensraum für 25 bis 45 Luchse.


Biologie und Ökologie:

Die Paarungszeit erreicht ihren Höhepunkt in den Monaten Februar und März. Nach einer Tragzeit von 68-72 Tagen werden an einem geschützten Platz meist zwei bis drei Junge geboren. Die Jungen entwickeln sich langsam und bleiben bis zur nächsten Ranzzeit bei der Mutter. Das Männchen beteiligt sich nicht unmittelbar an der Jungenbetreuung, verhindert durch die Sicherung des Territoriums aber das Eindringen anderer Luchse und damit potenzielle Störungen während der Jungenaufzucht.

Die jungen Luchse verlassen nach 10 Monaten die elterlichen Gebiete und unternehmen eine Ausbreitungswanderung, um ein eigenes freies Territorium zu finden. Dabei können Jungtiere Strecken bis zu 100 km zurücklegen.

In Europa lebt der Luchs hauptsächlich von kleineren Paarhufern (Rehe, Wildschweine). Hasen und Füchse werden selten, Kleinsäuger und Vögel nur ausnahmsweise erbeutet. Ein adulter Luchs benötigt 1-3 kg  Fleisch pro Tag und erlegt pro Jahr etwa 60 Paarhufer.
 
In freier Wildbahn können Luchse über 15 Jahre alt werden. In Gefangenschaft lebende Luchse haben auch ein Alter von 25 Jahren erreicht. Aber nur jedes zweite Jungtier überlebt das 1. Lebensjahr.


Verbreitung in Rheinland-Pfalz:

Im Pfälzerwald wurde der Luchs Mitte des 18. Jahrhunderts ausgerottet. Seit den frühen 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden dort wieder Luchse beobachtet, die vermutlich aus Frankreich über die Vogesen eingewandert waren. Weitere Einzelvorkommen waren aus der Eifel bekannt. Verbindungen bestehen dort möglicherweise zu angrenzenden Vorkommen in Nordrhein-Westfalen und Belgien. Aber der Aufenthalt der Luchse in Rheinland-Pfalz war nur von kurzer Dauer. Ab dem Jahr 2015 sollen nun im Rahmen eines EU-LIFE+Projekts 20 Luchse im deutsch-französischen Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen ausgewildert werden. Träger des Projekts ist die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. 


Vorkommen in FFH-Gebieten:

6812-301 - Biosphärenreservat Pfälzerwald


Gefährdungen:

Da der Luchs auf störungsarme, zusammenhängende Waldgebiete zum Überleben angewiesen ist, führen große räumliche Zerschneidungen und Waldflächenreduktion (Straßenbau, Siedlungen etc.) zum Verlust des Lebensraumes. Jungtiere fallen oft bei ihren Wanderungen auf der Suche nach einem eigenen Revier dem Straßenverkehr, Hunger und Unterernährung zum Opfer. Verkehrsunfälle und Wilderei gehören zu den häufigsten Todesursachen.


Schutzmaßnahmen:

Zur dauerhaften Sicherung der Luchspopulationen in Rheinland-Pfalz sind zusammenhängende, strukturreiche Wälder erforderlich. Die Durchgängigkeit der von Verkehrswegen und Siedlungen zerschnittenen Landschaft ist zu verbessern. Die Anlage von Grünbrücken und Unterführungen bei bestehenden Straßen kann eine notwendige Schutzmaßnahme sein. Luchse sind gegen ständige Störungen empfindlich.

Ehrenamtliche Luchs-Berater sind in Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Landesforsten seit 2012 landesweit im Einsatz.


Links:

www.luchs-rlp.de/
www.umweltstiftung.rlp.de/fileadmin/content/pdf/Aktuelles/140507_LIFE_Luchs_Kurzinfo.pdf
www.wald-rlp.de/lebensraum-wald/oekosystem-wald/saeugetiere/luchs.html
www.luchs-projekt.org/
www.oeko-log.com/Materialien/Luchs-Projekt_2014.pdf
http://life-soonwald.de/fileadmin/content/download/D11_Auf_leisen_Pfoten_3_5MB.pdf
www.luwg.rlp.de/Aufgaben/Naturschutz
www.pfaelzerwald.de/luchs05Zwischenbericht.pdf
www.luchsprojekt-harz.de/de/luchsprojekt/11_verweise/
www.luchsprojekt.de/
www.luchs-in-hessen.de/
www.luchs-bw.de/
www.big-cats.de/luchs.htm
www.ard-mediathek/luchs.htm


Literatur:

Anders, O. (2009): Luchse im Harz - eine erfolgreiche Rückkehr. Unser Wald 61(6): 7-10.

Angermann, R. Görner, M. Stubbe, M. (Hrsg.) (2012): Symposiumsband Europäische Wildkatze (Felis silvestris) und Luchs (Lynx lynx). Säugetierkundliche Informationen 8(45): 315-512.

Breitenmoser, U.; Breitenmoser-Würsten, C. (2008): Der Luchs. Ein Grossraubtier in der Kulturlandschaft. Bd. 1. Salm-Verlag, Wohlen/Bern. 265 pp.

Breitenmoser, U.; Breitenmoser-Würsten, C. (2008): Der Luchs. Ein Grossraubtier in der Kulturlandschaft. Bd. 2. Salm-Verlag, Wohlen/Bern: 267-537.

Burkard, J. (2011): Luchs und Wildkatze in Osthessen. Beiträge zur Naturkunde in Osthessen 47: 25-28.

Helb, H.-W. (2003): Der Luchs im Pfälzerwald: ein wertvoller Beitrag zur Artenvielfalt im Wald. AFZ 58/21: 1102-1106.

Henner, R.; Singer, A. (2002): Pfälzerwaldluchse im Wandel der Zeit. 20 pp.

Heurich, M.; Sinner, K. F. (2012): Der Luchs: die Rückkehr der Pinselohren. Buch und Kunstverlag Oberpfalz. 139 pp.

Heurich, M.; Möst, L.; Schauberger, G.; Reulen, H.; Šustr, P.; Hothorn, T. (2012): Survival and causes of death of European Roe Deer before and after Eurasian Lynx reintroduction in the Bavarian Forest National Park. European Journal of Wildlife Research 58(3): 567-578.

Hucht-Ciorga, I.; Kaiser, M. (2011): Luchs und Wolf in NRW: die Rückkehr der "Großraubtiere". Natur in NRW 36(2): 35-39.

Huckschlag, D. (2004): Luchs-Monitoring im Pfälzerwald. Jahresbericht 2003. Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz im Auftrag der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd-Zentralstelle der Forstverwaltung. 54 pp.

Huckschlag, D. (2004): Status des Luchses im Biosphärenreservat Pfälzerwald. Biodiversität im Biosphärenreservat Pfälzerwald: Status und Perspektiven. Ott, J. (BUND), Mainz (Hrsg.): 165-176.

Idelberger, S. (2012): Luchs-Projekt Pfälzerwald/Vosges du Nord: dem Luchs eine Chance! Luchs-Projekt Pfälzerwald/Vosges du Nord e.V., Kaiserslautern. 15 pp.

Klein, K.-H. (2012): Der Luchs - ein länderübergreifendes Symboltier: das Luchs-Projekt Pfälzerwald / Vosges du Nord e.V. Öko-Jagd 16(4):16-20.

Klimke, V. (2013): Das Luchs-Menü: Pinselohr und seine Beute. Wild und Hund 116(19): 14-18.

Konitzer, F. (2014): Jäger im Clinch: nahezu unbemerkt leben seit mehr als einem Jahrzehnt wieder Luchse im Harz und Bayerischen Wald. Ob das allerdings so bleibt, ist ungewiss. In Bayern will so mancher Jäger die Raubkatze wieder loswerden. Grund ist die gemeinsame Jagdbeute: das Reh. Natur 6: 28-35.

Konitzer, F. (2014): Raus aus dem Harz: Wildbiologen hoffen auf ein Comeback des Luchses in Deutschland. Doch dazu müssen die Katzen die Schutzzonen des Nationalparks verlassen. Bild der Wissenschaft 5: 10-22.

Krebühl, J. (2014): Auf leisen Pfoten: Dokumentation zur Tagung: Wildkatze, Luchs und Wolf. Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, Mainz. 58 pp.

Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (Hrsg.) (2008): Luchs gesehen...? Informationen über Luchse in Rheinland-Pfalz und die Luchsberater in der Eifel. Faltblatt.

Müller, J.; Wölfl, M.; Wölfl, S.; Müller, D. W.; Hothorn, T.; Heurich, M. (2014): Protected areas shape the spatial distribution of a European lynx population more than 20 years after reintroduction. Biological Conservation 177: 210-217.

ÖKO-LOG Freilandforschung (1998): Wiederansiedlung von Luchsen im Pfälzerwald. Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Forsten, Mainz. 53 pp., Anhang.

Petersen, B.; Ellwanger, G.; Bless, R.; Boye, P.; Schröder, E.; Ssymank, A. (Bearb.) (2004): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd.2: Wirbeltiere. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/2. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 436-442.

Postel, M. A. (2000): Luchse (Lynx lynx) im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen. Pollichia-Kurier 16(4): 28-30.

Postel, M. A.; Tempel, R. (2001): Der Luchs im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord. PZ-Informationen 11. Pädagogisches Zentrum des Landes Rheinland-Pfalz, Kreuznach (Hrsg.) 36 pp.

Stache, A.; Mayer, K.; Heurich, M. (2009): Die Räuber-Beute-Beziehung zwischen Luchs (Lynx lynx), Reh (Capreolus capreolus) und Rothirsch (Cervus elaphus). Ein Projektüberblick. Artenschutzreport 24: 49-55.

Stickel, W. (1999): Der Luchs (Lynx lynx) - Einwanderer in die Eifel? Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 25: 255-264.

Stiftung Europäisches Naturerbe Radolfzell (Hrsg.) (2011): Projekt Luchs: Projektbericht 2009 - 2011. 6 pp.

Thiel, C. (2009): Die Beutegreifer der Eifel - ehedem und heute. Koenigiana 3(1): 19-30.

Trinzen, M. (2011): Machbarkeitsstudie zur Wiederansiedlung des Luchses in der Nordeifel. Im Auftrag der HIT Umwelt- und Naturschutz Stiftungs-GmbH, Zülpich. 76 pp.

Vandeel, J. M.; Wecker, F. (1995): Présence actuelle du lynx (Lynx lynx) dans le massif des Vosges du Nord (France) et le Palatinat (Allemagne). Ciconia 19(3): 133-144.

Wotschikowsky, U. (2008): Jein zum Luchs in Bayern. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 73: 73-83.


Copyright LfU - Stand: 30.01.2015
Größenangaben zum Schutz der Arten sind keine strikten Grenzwerte,
sondern Empfehlungen aufgrund fachlicher Erfahrungen.