Natura2000 FFH Artensteckbrief: Europäischer Biber



Steckbrief zur Art 1337 der FFH-Richtlinie

Europäischer Biber (Castor fiber)


Europäischer Biber (Castor fiber)

Gruppe: Säugetiere

Merkmale:

Der europäische Biber ist das größte heimische Nagetier. Er wird bis zu 1,35 m lang und hat einen abgeflachten, schuppigen Schwanz, der zusätzlich 30 bis 35 cm misst. Er wiegt 25 bis 30 kg, wirkt eher plump und besitzt ein ausgesprochen dichtes Fell aus groben Grannenhaaren (12.000 Haare pro Quadratzentimeter) und darunter liegenden kurzen Wollhaaren (ca. 23.000 Haare pro Quadratzentimeter). Seine Vorderfüße haben fünf freie Finger, Die fünf Zehen der Hinterfüße weisen Schwimmhäute auf. Die kurzen Ohren sind, ebenso wie die Nase, beim Tauchen verschließbar. Biber können auch unter Wasser nagen und bis zu 20 Minuten tauchen.


Lebensraum:

Ideale Lebensräume für Biber sind langsam fließende, gehölzumsäumte Bäche und Flüsse, größere Weiher, Altarme und Seen. Der Biber braucht für die Anlage seines Baus geeignete Uferböschungen aus grabfähigem Material und bevorzugt eine gleichbleibende Wassertiefe von ungefähr 0,5 bis 1m.

Das optimale Biberrevier umfasst einen Fließgewässerabschnitt von durchschnittlich 1 - 3 Kilometer Länge. Am Gewässerufer beschränkt sich der Schwerpunkt der Aktivität auf einen Streifen von etwa 10 m Breite. Nur wenn sich dort das Nahrungsangebot verschlechtert, werden auch weiter vom Ufer entfernt liegende Bereiche aufgesucht.


Biologie und Ökologie:

Biber leben als sozial hoch entwickelte Tiere in Einehe in kleineren Familienverbänden zusammen, meist mit zwei Generationen ihrer Jungtiere. Einmal pro Jahr im Mai/Juni werden zwei bis drei Junge geboren. Die zweijährigen Jungtiere müssen den Familienverband verlassen und suchen sich im Umkreis von im Mittel 25 km neue Lebensräume und Partner zur Reviergründung.

Biber besetzen ein festes, eng umgrenztes Revier, das sie mit dem so genannten Bibergeil markieren und gegenüber anderen Bibern verteidigen. Hier entstehen ihre Wohnbaue. Die Gestaltung der Baue hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Es werden Erdbaue, so genannte Mittelbaue, angelegt oder Biberburgen errichtet. In jedem Fall liegt ihr Eingang permanent unter der Wasseroberfläche. In den Gewässerufern angelegte Erdbaue können bis zu 20 m weit in den Uferhang hineinreichen. Um schwankende Wasserstände zu regulieren, baut der Biber Dämme. Durch die Aktivitäten des Bibers entstehen vielfältige Kleinlebensräume, die auch anderen Tier- und Pflanzenarten zugute kommen.

Biber ernähren sich rein vegetarisch und nehmen ihre Nahrung am liebsten im oder am Wasser zu sich. Im Sommer bevorzugen sie Kräuter und Stauden, im Winter fressen sie vor allem Knospen und Rinde. Sie haben dabei eine Vorliebe für Weiden und Pappeln in Ufernähe. Mit seinen orangefarbenen, meißelartigen und ständig nachwachsenden Schneidezähnen kann der Biber auch die stärksten Bäume fällen. Um an dünnere Äste und Zweige in ausreichender Menge heranzukommen, fällen Biber aber vor allem junge Bäume mit einem Durchmesser von 8 bis 20 cm.

Von den gefällten Bäumen beißt der Biber bis zu armdicke Zweige ab. Diese schleppt er zum Bau, wo sie als Wintervorrat gelagert werden. Da er keinen Winterschlaf hält, sucht er bei passender Witterung auch im Winter nach Nahrung.

In freier Wildbahn werden Biber 10 bis 15 Jahre, in Ausnahmefällen bis zu 17 Jahre alt.


Verbreitung in Rheinland-Pfalz:

Noch im 19. Jahrhundert in ganz Europa verbreitet, war der europäische Biber aufgrund intensiver Bejagung und Zerstörung seines Lebensraumes zu Beginn des 20. Jahrhunderts europaweit vom Aussterben bedroht. In Rheinland-Pfalz galt er seit ca. 1840 als ausgestorben. Inzwischen ist der europäische Biber auch in Rheinland-Pfalz zurück. Infolge der Auswilderungsaktionen in anderen Bundesländern und Nachbarländern ist er hier eingewandert. Vorkommen sind vor allem aus der Eifel, aber auch aus dem Hunsrück und der Pfalz bekannt. Mit einer weiteren Zuwanderung ist zu rechnen, zum Beispiel aus Nordrhein-Westfalen, den Belgischen Ardennen, über die Saar und Wadrill aus dem Saarland, entlang des Oberrheins und über die Mosel aus Frankreich.


Gefährdungen:

Biber besitzen kaum natürliche Feinde, die größte Gefahr geht von Hunden aus. Biber sind auch nicht besonders störanfällig gegenüber menschlichen Aktivitäten. Konflikte treten auf, wo die menschlichen Nutzungen zu nahe an die Gewässer heranreichen. Gefährdungen gehen von Zerschneidungen der Landschaft durch den Bau neuer Verkehrswege aus, wodurch sich auch die Gefahr des Unfalltods erhöht, sowie durch Ausbau und Unterhaltungsmaßnahmen der Gewässer.


Schutzmaßnahmen:

Bei Ausbau und Unterhaltung von Gewässern mit (auch potenziellen) Bibervorkommen sind die Artenschutzbelange zu berücksichtigen. Auch braucht der Biber am Ufer Raum, in dem er agieren kann. Deshalb sollten an Gewässerlebensräumen des Bibers mindestens 30 m breite ungenutzte oder allenfalls extensiv genutzte Uferstreifen vorhanden sein, auch um Konflikte mit menschlichen Nutzungen zu vermeiden.


Links:

www.biberzentrum-rlp.de/
www.luwg.rlp.de/Aufgaben/Naturschutz
www.youtube.com/watch?v=o-qjauehgPA
www.bibermanagement.de
www.biberhandbuch.de/
www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xbcr/ooe/02_Praes_Messlinger.pdf
www.youtube.com/watch?v=NJGKliZ2Yo4


Literatur:

Burkard, J. (2008): Die Situation des Bibers in Osthessen. Beiträge zur Naturkunde in Osthessen 45: 49-53.

Dalbeck, L.; Fink, D.; Landvogt, M. (2009): 25 Jahre Biber in der Eifel. Das Comeback eines Verfolgten. Natur in NRW 33(3): 30-34.

Dalbeck, L. (2011): Biberlichtungen als Lebensraum für Heuschrecken in Wäldern der Eifel. Articulata 26(2): 97-108. 

Idelberger, S. (2001): Kartierung des Schwarzbaches als möglicher Einwanderungsweg des Bibers nach Rheinland-Pfalz. Diplomarbeit Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen. 67 pp., Anhang, Karten.

Maringer, A. (2010): Biber - Fluch oder Segen? Der Biber (lat. Castor fiber) war vor seiner Ausrottung in Mitteleuropa aus vielerlei Gründen begehrt. Heute, nach seiner erfolgreichen Rückkehr stehen ihm viele Menschen eher reserviert gegenüber. Wie kam es zu diesem Wandel der Einstellung? Umwelt und Bildung 2: 28-31.

Matzke-Hajek, G. (2007): Der Bauherr vom Bach. Der Biber breitet sich im Rheinland wieder aus. Die NRW-Stiftung, Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege 1: 13-15.

Meiser, U.-M. (2008): Ein alter Apfelbaum, ein Abflusskanal und die Biber an der Ill. Arten- und Biotopschutz. Naturschutz im Saarland 38(1): 20-21.

Meßlinger, U. (2009): Artenvielfalt im Biberrevier. Wildnis in Bayern. Landesamt für Umwelt Bayern und Bund Naturschutz Bayern (Hrsg.). 51 pp.

Ministerium für Umwelt, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Hessen (Hrsg.) (2009): Der Biber im Spessart. Die Wiederansiedlung des Bibers. Lebensraum 21(1): 8-10.

Österreichischer Naturschutzbund (Hrsg.) (2013): Herausforderung: Biber als Gestalter der Landschaft. Natur und Land 99(3): 10-43.

Petersen, B.; Ellwanger, G.; Bless, R.; Boye, P.; Schröder, E.; Ssymank, A. (Bearb.) (2004): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd.2: Wirbeltiere. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/2. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 370-378.

Nitsche, K.-A. (2008): Biber Castor fiber) in Deutschland - Fakten und Probleme, Grenzen der Population und des Managements. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung 33: 179-192.

Nitsche, K.-A. (2013): Biber (Castor fiber L.) in städtischen Siedlungsräumen. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung 38: 235-243.

Nitsche, K.-A. (2014): Tagungsband Ergebnisse der Nationalen Bibertagung in Dessau-Roßlau, Sachsen-Anhalt, 1. bis 3. Mai 2014. 202 pp.

Pietsch, A.; Werk, K.; Eichelmann, R. (2009): Der Einfluss der Gewässerstruktur auf die Ansiedlung des Bibers im Gewässersystem der Nidda. Gewässer-Info 46: 460-464.

Sättele, B. (2010): Bibermanagement in Baden-Württemberg. Naturschutz-Info 1: 11-12.

Schloemer, S.; Dalbeck, L.; Hamm, A. (2012): Artenvielfalt im Biberteich - wie der europäische Biber (Castor fiber) die Libellenfauna (Odonata) der Nordeifel beeinflusst. In: Erweiterte Zusammenfassungen der Jahrestagung 2012 der Deutschen Gesellschaft für Limnologie (DGL) und der deutschen und österreichischen Sektion der Societas Internationalis Limnologiae: 41-44. 

Schwab, G. (1994): Biber (Castor fiber L.) - Systematik, Verbreitung, Biologie. Schriftenreihe des bayerischen Landesamtes für Umweltschutz 128: 5-8.

Schwab, G. (1997): Natürliche Wiederansiedlung des Bibers in Rheinland-Pfalz. Unveröff. Gutachten im Auftrag des Landesamtes für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Oppenheim. 42 pp., Anhang, Karten.

Schlüter, J.; Schwab, G.; Zahner, V. (2010): Lebensraumgestalter mit Konfliktpotential. Ein Biber kann vieles positiv in der Landschaft verändern. Aber er wird nicht überall akzeptiert. Öko-Jagd 14(3). 56-57.

Spannenkrebs, F. (2008): Der Biber - ein alter Bekannter kehrt zurück in seine Heimat. Oberschwaben naturnah: 28-31.

Teubner, J.; Teubner, J. (Bearb.) (2008): Mit dem Biber leben. Umgang mit einer bedrohten Säugetierart im Land Brandenburg. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Brandenburg (Hrsg.). 24 pp.

Venske, S. (2004): Die Situation des Bibers in Rheinland-Pfalz. Öko-Jagd 8/4. 6-7.

Venske, S. (2006): Biber. Informations- und Lehrmappe. Biberzentrum Rheinland-Pfalz (Hrsg.). Informationstexte, Arbeitsanregungen. 34 pp. Folien.

Venske, S.; Stern, A. (2003): Biber in Rheinland-Pfalz. Naturschutz bei uns 6. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz (Hrsg.). 19 pp.

Weber, R. (2008): Die Reise ins Ungewisse. Diesen Frühling müssen sich in der Schweiz zwischen 50 und 100 Biber ein neues Revier suchen. Diese Erkundungen verlaufen für viele junge Nager konfliktreich oder enden gar tödlich. Die Rückkehr des Bibers an die Bibera zeigt: hätten unsere Fliessgewässer mehr Platz, würden sich die meisten dieser Probleme erübrigen. Pro Natura Magazin 3: 8-11.

Weber, A. (2014): Der gemütliche Anarchist: die Biber sind zurück. Und gestalten mit ihren Bauten die Landschaft, wie sonst nur der Mensch es kann. Ganz ohne Genehmigung. Naturschützer freut´s, Geschädigte fordern ihren Abschuss. Geo 10: 100-114.

Wölfl, M.; Förstl, B.; Faas, M. (2009). Das Bayerische Bibermanagement. Konflikte vermeiden - Konflikte lösen. Landesamt für Umwelt Bayern (Hrsg.). Faltblatt.


Copyright LfU - Stand: 29.01.2015
Größenangaben zum Schutz der Arten sind keine strikten Grenzwerte,
sondern Empfehlungen aufgrund fachlicher Erfahrungen.