Natura2000 FFH Artensteckbrief: Lachs



Steckbrief zur Art 1106 der FFH-Richtlinie

Lachs (Salmo salar)


Lachs (Salmo salar)

Gruppe: Fische und Rundmäuler

Merkmale:

Der Lachs kann eine Länge von bis zu 1,5 Metern erreichen und soll bis zu 36 kg schwer werden. Damit wird er etwas größer als die Meerforelle, von der er nur schwer zu unterscheiden ist. Der Lachs hat einen kleineren Kopf und einen längeren, schlankeren Schwanzstiel. Die sichersten Bestimmungsmerkmale sind Unterschiede in der Beschuppung, an den Kiemendeckeln und (an toten Fischen) in der Bezahnung des Pflugscharbeins, eines Knochens der Schädelbasis.

Die Färbung der Lachse verändert sich während ihres Lebenszyklus. Jungtiere tragen ein typisches Jugendkleid mit dunklen Querbinden, welches sie auf ihrer Wanderung vom Süßwasser ins Meer verlieren. Stattdessen bekommen sie einen starken Silberglanz. Erwachsene Tiere haben einen bläulich- bis grünlich-grauen Rücken und dunkle Punkte auf den helleren Seiten. Vor der Geschlechtsreife, beim sogenannten Blanklachs, befinden sich X-förmige schwarze Punkte meist nur oberhalb der Seitenlinie. Zur Laichzeit färben sich die Körperseiten dunkler, werden bräunlich-rot bis bronzefarben, und es bilden sich rote Flecke. Beim Männchen entwickelt sich in dieser Zeit am Unterkiefer ein ausgeprägter „Laichhaken“.


Lebensraum:

Laichgewässer des Lachses sind die Ober- und Mittelläufe der ins Meer mündenden Flüsse und ihrer größeren Nebengewässer. Bei uns sind dies der Rhein mit seinen größeren Nebenflüssen und deren Mittelgebirgszuflüssen. Der Lachs bevorzugt den Übergangsbereich von der Äschenregion zur Bachforellenregion mit klarem, sauberem und sauerstoffreichem Wasser über kiesigem Untergrund. Großer Strukturreichtum und kühlere Wassertemperaturen bis etwa 15°C zeichnen diese Fließgewässerabschnitte aus.

Im Salzwasser verbringt der Lachs die Zeit als Jungtier bis zur Geschlechtsreife vor allem in den küstennahen Bereichen des Atlantiks und der Ostsee, vorwiegend in der Oberflächenregion der Meere bis in 210 Meter Tiefe.


Biologie und Ökologie:

Als anadromer Langdistanz-Wanderfisch wächst der Lachs im Meer zur Geschlechtsreife heran und steigt zum Laichen in seinen Geburtsfluss auf. Zum Auffinden der jeweiligen Flussmündungen orientiert er sich am Gelände und wird wahrscheinlich auch durch seinen Geruchssinn geleitet.

Der Laichaufstieg ist nicht an bestimmte Jahreszeiten gebunden, sondern kann zu den unterschiedlichsten Zeiten im Jahr erfolgen. Dabei legt das Tier viele hundert Kilometer zurück. Beeindruckend sind seine bis zu 3 Meter hohen und 5 Meter weiten Sprünge zur Überwindung von Hindernissen auf dem Weg flussaufwärts. Während des Aufstiegs nimmt der Lachs fast keine Nahrung zu sich.

Lachse laichen im Spätherbst oder Winter, die Eiablagen erreichen ihren Höhepunkt im November/Dezember bei Wassertemperaturen um 6° bis 10°C. Vor der Eiablage wirft das Weibchen in gut durchströmten, flachen Gewässerbereichen mit grobkiesigem bis steinigem Grund mehrere Laichmulden von etwa 2 Meter Länge und 1 Meter Breite aus. Die Eier werden portionsweise darin abgelegt und nach der Befruchtung, die durch mehrere Männchen erfolgt, vom Weibchen wieder mit Kies bedeckt. Ein einzelnes Weibchen produziert zwischen 1.200 und 2.000 Eier pro kg Körpergewicht. Es bewacht die Laichstätte noch einige Tage. Der größte Teil der Lachse, insbesondere viele männliche Tiere, sterben nach dem Ablaichen. Höchstens 5 - 10 % erleben eine zweite und nur ein ganz geringer Teil auch noch eine dritte Fortpflanzungsperiode.

Die Entwicklungsdauer der Eier hängt von der Wassertemperatur ab und wird in Tagesgraden angegeben. Beim Lachs sind dies 440. (Tagesgrade : Wassertemperatur = Entwicklungsdauer der Eier in Tagen; das bedeutet, bei 10°C würde die Entwicklung der Eier 44 Tage in Anspruch nehmen).

Die Larven des Lachses schlüpfen nach einer langen Zeit von bis zu 200 Tagen im April/Mai. Bis zur Aufzehrung des großen Dottersackes liegt die Brut noch etwa 40 Tage zwischen den Steinen der Laichgrube. Danach suchen die Junglachse, auch Parrs genannt, strömungsberuhigte Zonen auf. Sie ernähren sich von Insekten und kleinen Krebsen. Meist im Frühjahr des 2. bis 3. Lebensjahres wandern die dann etwa 15 Zentimeter großen Jungtiere, die Smolts, nach der Überwinterung in tiefen Kolken in das Mündungsgebiet ihres Geburtsflusses hinab.

Im Meer ernährt sich der Lachs räuberisch von Kleinfischen, beliebt sind Hering und Sprotten. Sein Aufenthalt dort dauert ein bis mehrere Jahre. In seinem 5. bis 7. Lebensjahr erreicht er die Geschlechtsreife. Der Lachs kann 13 Jahre alt werden.


Verbreitung in Rheinland-Pfalz:

Früher war der Lachs in fast allen Flusssystemen, die zur Nord- oder Ostsee hin entwässern, verbreitet. Bereits im 19. Jahrhundert kam es zu einem deutlichen Rückgang. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts verschwand er dann ganz aus dem Rhein und seinen Zuflüssen.

In Rheinland-Pfalz befanden sich ehemalige Laichgebiete rechtrheinisch in Sieg, Wied, Saynbach und Lahn mit Seitengewässern, linksrheinisch in Ahr, Nette, Nahe und vor allem der Mosel mit ihren Nebenflüssen. Der Rhein galt einstmals als wichtigster und größter Lachsfluss Europas.
 
1978 wurde erstmals wieder ein Lachs im Rhein gefangen. Spätere Nachweise sind wohl überwiegend auf Besatzmaßnahmen zurückzuführen. Das Programm zur Wiederansiedlung des Lachses „Lachs 2000“ führte 1997 zu einer ersten Rückkehr eingesetzter Junglachse. Das Programm wird von der Internationalen Kommission zum Schutze des Rheins (IKSR) als Projekt „Lachs 2020“ fortgesetzt; nach wie vor muss das durch starken Besatz gestützte Lachsvorkommen aber als „vom Aussterben bedroht“ beurteilt werden.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

5212-302 - Sieg
5212-303 - Nistertal und Kroppacher Schweiz
5408-302 - Ahrtal
5409-301 - Mündungsgebiet der Ahr
5510-301 - Mittelrhein
5511-302 - Brexbach- und Saynbachtal
5613-301 - Lahnhänge
5908-301 - Mosel
5914-303 - Rheinniederung Mainz-Bingen
6004-301 - Ferschweiler Plateau
6116-304 - Oberrhein von Worms bis Mainz
6205-301 - Sauertal und Seitentäler
6416-301 - Rheinniederung Ludwigshafen-Worms
6616-304 - Rheinniederung Speyer-Ludwigshafen
6716-301 - Rheinniederung Germersheim-Speyer
6816-301 - Hördter Rheinaue
6915-301 - Rheinniederung Neuburg-Wörth


Gefährdungen:

Eine der Hauptursachen für das Verschwinden der Lachse in unseren Regionen ist die Rheinkorrektur von Tulla/Honsell (ab 1817), durch welche die Kiesbänke der oberrheinischen Furkationszone vom Strom abgeschnitten wurden. Diese Zone war ehemals gekennzeichnet durch zahlreiche teils parallel verlaufende, teils gegabelte Wasserläufe von geringer Tiefe und zahlreiche Kies- und Sandbänke.

Weitere Hauptursachen sind die Gewässerverschmutzung in Rhein und Nordsee, der Bau unüberwindbarer Wehre, der Verlust von Lebensräumen durch den Ausbau der Fließgewässer und zuletzt auch Überfischung. Die Tiere wurden früher– bei bereits deutlich abnehmender Populationsgröße– in großen Mengen gefangen, noch bevor sie sich fortpflanzen konnten. Änderungen dieser und anderer Praktiken wurden in einem internationalen Lachsvertrag 1888 zwischen Preußen, Holland, der Schweiz und Luxemburg vereinbart, kamen aber zu spät beziehungsweise zeigten nicht die erhoffte Wirkung.

Die Erwärmung der Gewässer, beispielsweise durch Kühlwassereinleitung, beeinträchtigt die Qualität der großen Fließgewässer als Lebensraum. Durch Stauhaltung verschlammen wichtige Laichgründe. Abwandernde Lachse werden durch Turbinen geschädigt.


Schutzmaßnahmen:

Um den Lachsen wieder ein Leben in unseren Fließgewässern zu ermöglichen, sollten Wanderhindernisse abgebaut und die Flüsse wieder durchgängig gemacht werden sowie weitere Wärmeeinleitungen unterbleiben. Da das Larvenstadium dieser Art besonders empfindlich auf Störungen reagiert, sollten bekannte und potenzielle Laichplätze geschützt werden.
 
Je nach Entwicklungsstadium haben Lachse unterschiedliche Präferenzen ihren Lebensraum betreffend, zum Beispiel hinsichtlich Strömungsgeschwindigkeit, Wassertiefe und Substrat. Strukturreichtum fördernde Maßnahmen fördern auch den Lachs.

Seit 1991 werden auch in Rheinland-Pfalz Maßnahmen im Rahmen des internationalen Schutzprojektes „Lachs 2000“ an oberer Sieg, Saynbach, Lahn und Oberrhein durchgeführt. Ziele dieses Programms sind unter anderem die Verbesserung der Wasserqualität, die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Fließgewässer und die ökologische Wiederherstellung der Laichgewässer als Voraussetzung für eine Wiederbesiedlung durch den Lachs. Besatzmaßnahmen dienen dem Aufbau einer neuen Lachspopulation.


Links:

http://arkive.org/atlantic-salmon/salmo-salar/video-00.html
http://bioweb.uwlax.edu/bio203/s2009/webb_laur/index.htm
www.iksr.org/uploads/media/Bericht_166_d_Zusammenfassung.pdf
www.iksr.org/uploads/media/Bericht_167_d_Langfassung.pdf
www.wfbw.de/fileadmin/user_upload/WFBW-Files/Infothek-Berichte/Masterplan_Wanderfische-2009.pdf
www.iksr.org/uploads/media/Bericht_Nr._162-d.pdf
www.iksr.org/
http://de.wikipedia.org/wiki/Lachs_2000
www.wuemme-meerforelle.de/65.html
www.eceravoloflyfishing.com.ar/Peces/Salmo_Salar.JPG
http://animaldiversity.ummz.umich.edu/site/accounts/pictures/Salmo_salar.html
www.zeno.org/Lachse)
www.themenpark-umwelt.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/11404/?slideID=16&viewMode=popupView


Literatur:

Bölsche, J. (2007): Taxe für Lachse. Rhein. Statt an den Wasserkraftwerken am Oberrhein Fischtreppen zu bauen, setzt der staatliche französische Energiekonzern EDF auf einen LKW-Shuttle-Service für aufsteigende Rheinlachse. Der Spiegel 49: 48-49.

Brenner, T. (Red.); Schneider, J. (Bearb.) (2005): Der Lachs kehrt zurück. Stand der Wiederansiedlung in Rheinland-Pfalz. Ministerium für Umwelt und Forsten, Mainz (Hrsg.). 63 pp.

Dirksmeyer, J.; Brunotte, E.; Meyer, E. I. (2007): Die Laichhabitate von Lachsen und Meerforellen in Deutschland. Erweiterte Zusammenfassungen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie (DGL) und der deutschen und österreichischen Sektion der Societas Internationalis Limnologiae (SIL): 131-135.

Dufour, S.; Prévost, E.; Rochard, E.; Williot, P. (Hrsg.) (2008): Fish and diadromy in Europe (ecology, management, conservation). Proceedings of the symposium held 29 March - 1 April 2005, Bordeaux, France. Repr. Hydrobiologia 602. Developments in Hydrobiology 200. Springer, Dordrecht. 186 pp. ISBN 978-1-4020-8547-5.

Froehlich-Schmitt, B. (2004): Rhein und Lachs 2020. Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR Koblenz (Hrsg.). 31 pp.

Füllner, G.; Geisler, J.; Pfeifer, M. (2001): Elbe: der Lachs kehrt zurück. Obere Elbe: im Jahr 1994 startete in Sachsen ein ehrgeiziges Projekt zur Wiederansiedlung des Lachses. Nach 7 Jahren übertreffen die Ergebnisse die Erwartungen. Wasserwirtschaft – Wassertechnik 7: 10-16.

Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR (2009): Wirksamkeit von Maßnahmen für eine erfolgreiche und nachhaltige Wiedereinführung von Wanderfischen im Rheingebiet - Zusammenfassung der Fischökologischen Gesamtanalyse einschließlich Bewertung der Wirksamkeit der laufenden und vorgesehenen Maßnahmen im Rheingebiet mit Blick auf die Wiederansiedlung von Wanderfischen. IKSR-Bericht 166d. Koblenz. 14 pp.

Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR (2009): Fischökologische Gesamtanalyse einschließlich Bewertung der Wirksamkeit der laufenden und vorgesehenen Maßnahmen im Rheingebiet mit Blick auf die Wiederansiedlung von Wanderfischen. IKSR-Bericht 167d. Koblenz. 155 pp.

Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR (2009): Masterplan Wanderfische Rhein. IKSR-Bericht 179d. Koblenz. 28 pp.

Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR (2007): Lachs 2020. Der Weg zu selbst erhaltenden Populationen von Wanderfischen im Einzugsgebiet des Rheins. Aktualisierung des Programms zum Schutz und zur Wiedereinführung von Wanderfischen. IKSR-Bericht 162d. Koblenz. 42 pp.

Internationale Kommission zum Schutz des Rheins - IKSR (2004): Rhein und Lachs 2020. Koblenz. 31 pp.

Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR (Hrsg.) (2003): Aktueller Stand der Umsetzung des Programms zur Wiedereinführung von Wanderfischen in den Rhein. Koblenz. 31 pp.

Internationale Kommission zum Schutze des Rheins - IKSR (1996): Lachs 2000. Stand der Projekte Anfang 1996. Koblenz. 48 pp.

Internationale Kommissionen zum Schutze der Mosel und der Saar (Hrsg.) (2010): Bestandsaufnahme Biologische Durchgängigkeit im Einzugsgebiet von Mosel und Saar. Trier. 76 pp.

Ingendahl, D.; Beeck, P. (2010). Die Wiederansiedlung von Wanderfischen im Rhein mit kritischer Betrachtung des "Flagship-Species"-Ansatzes. Fischartenschutz in Fließgewässern: 227-250.

Ingendahl, D.; Beeck, P.; Nemitz, A.; Molls, F.; Klinger, H. (2008): Das Wanderfischprogramm NRW.  Ein systematischer Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität in nordrhein-westfälischen Fließgewässern. Natur in NRW 33(3): 14-16.

Ingendahl, D.; Borchardt, D.; Falkenhof, N. (2003): Sedimenteigenschaften und Sauerstoffhaushalt an potenziellen Laichplätzen von Lachs und Meerforelle in Diemel und Ulster (Wesereinzugsgebiet). Tagungsbericht. Deutsche Gesellschaft für Limnologie 1: 284-290.

Klein, W. (2001): Lachs-Wiederansiedlungsmaßnahmen im Lahngebiet seit 1994. Lebensraum : Zeitschrift für Naturschutz in der Kulturlandschaft 13(1):  8-9.

Koenzen, U.; Herda, J. (2003): Maßnahmenkonzepte für die Sanierung von Salmonidenlaichgewässern und deren oberirdischen Einzugsgebieten - Konsequenzen aus der Pilotstudie an der Bröl. Tagungsbericht. Deutsche Gesellschaft für Limnologie 1: 272-277.

Landesamt für Umwelt und Geologie Sachsen (Hrsg.) (2007): Lachs (Salmo salar). Arten der Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Richtlinie. Faltblatt.

Mertens, M.; Bösiger, R.; Imhof, P.; Knutti, A.; Küry, D.; Staub, E. (2011): Der Lachs. Ein Fisch kehrt zurück. Verlag Haupt. Bern. 264 pp.

Mertens, M.; Küry, D. (2011): Rheinlachse - auf dem Weg zurück in die Schweiz. Natur und Mensch 53(5): 4-8. 

Meyer, E. I.; Ingendahl, D.; Niepagenkemper, O. (2004): Reproduktion des Atlantischen Lachses und Kiessubstratqualität. Internationaler Workshop an der Universität Münster zur Konzeption eines multinationalen Forschungsprogramms. LÖBF-Mitteilungen 29(4): 26-28.

Ministerium für Umwelt Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (1993): Die Biozönose des Rheins im Wandel: Lachs 2000. Verlag Advanced Biology. Petersberg. 118 pp.

Pelz, G. R.; Brenner, T. (Bearb.) (2000): Fische und Fischerei in Rheinland-Pfalz. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz, Mainz (Hrsg.). 258 pp. Ergänzungsheft (2003). 14 pp.

Petersen, B.; Ellwanger, G.; Bless, R.; Boye, P.; Schröder, E.; Ssymank, A. (Bearb.) (2004): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd.2: Wirbeltiere. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/2. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 314-319.

Pulg, U. (2007): Der Lachs (Salmo salar, Linnaeus 1758). Serie über bedrohte Fischarten in Bayern. Bayerns Fischerei und Gewässer 3: 13-14.

Regierungspräsidium Gießen (Hrsg.) (2001): Lachse in der Lahn. Die Wiederansiedlung einer ausgestorbenen Fischart. 23 pp.

Ritzmann, A. (2005): Fischwechsel und Querverbauungen - Aspekte zum Diskussionsprozess. Wasserwirtschaft: Hydrologie, Wasserbau, Hydromechanik, Gewässer, Ökologie, Boden 95(4): 38-40.

Schneider, J. (1998): Habitatwahl juveniler Atlantischer Lachse (Salmo salar Linne, 1758) in ausgewählten Besatzgewässern in Rheinland-Pfalz. Zeitschrift Fischkunde 5(1): 77-100.

Schneider, J. (1997): Wiederansiedlung des Atlantischen Lachses (Salmo salar L.) im Saynbachsystem (Rheinland-Pfalz). Wasser und Boden 49(5): 26-30.

Schuermann, A. (1988): Lange Reise in den Tod. Kosmos 84(4): 50-54.

Schulte-Wülwer-Leidig, A. (2005): Wiedereinführung des Lachses im Rheingebiet. Beiträge zur Rheinkunde: Mitteilung des Vereins Rhein-Museum 57: 55-63.

Schwevers, U. (2006): Wiederansiedlung des Lachses (Salmo salar) vor dem Hintergrund der IUCN-Kriterien. Artenschutzreport 19: 22-26.

Städtler, E. (2008): Gewässerentwicklung und Wanderfischprogramm für die Sieg. Korrespondenz Wasserwirtschaft 1(7): 351-353.

Stolzenburg, H. (2012): Wunsch und Realität. Lachswiederansiedlungsprogramm NRW - Teil 1. Fischwaid 1: 14-15.

Stolzenburg, H. (2012): Sanierung der Lachskinderstuben. Lachswiederansiedlungsprogramm NRW - Teil 2. Fischwaid 4: 18-21.

Stolzenburg, H. (2012): Problemfeld intensive Landwirtschaft. Lachswiederansiedlungsprogramm NRW - Teil 3. Fischwaid 5: 14-16.

Stolzenburg, H. (2012): Eine Schlüsselfrage ist die natürliche Vermehrung. Lachswiederansiedlungsprogramm NRW - Teil 4. Fischwaid 6: 14-15.

Stolzenburg, H.; Neumann, D. (2013): Fülle von Problemen muss gelöst werden. Lachswiederansiedlungsprogramm NRW - Teil 5 und Schluss. Fischwaid 2: 16-19. 


Copyright LfU - Stand: 20.08.2013
Größenangaben zum Schutz der Arten sind keine strikten Grenzwerte,
sondern Empfehlungen aufgrund fachlicher Erfahrungen.