Natura2000 FFH Artensteckbrief: Eremit



Steckbrief zur Art 1084 der FFH-Richtlinie

Eremit (Osmoderma eremita) *


Gruppe: Käfer

Merkmale:

Der etwa 23 bis 38 mm große Eremit oder Juchtenkäfer, ein Blatthornkäfer aus der Familie der Rosenkäfer ist braun-schwarz gefärbt mit schwach metallischem Glanz. Die manchmal punktierten Flügeldecken tragen eine kräftige Schulterbeule. Die Geschlechter sind zu unterscheiden, allerdings ist der Geschlechtsdimorphismus für ungeübte Beobachter weniger auffällig. Männchen emitieren ein Pheromon, welches streng nach Juchtenleder beziehungsweise Aprikosen riecht, zur Anlockung von Weibchen. Im Umfeld der Brutbäume kann dieser  Geruch zeitweise (Juli/August) wahrnehmbar sein.


Lebensraum:

Die bis zu 7,5 cm langen Larven entwickeln sich im Mulm alter, hohler, aufrecht stehender Laubbäume. Eichen, Linden, alte Kopfweiden, Buchen und verschiedene Obstbäume werden bevorzugt. Esche, Kastanie, Walnuss und viele fremdländische Gehölze werden aber ebenfalls besiedelt. Als Brutbäume braucht der Eremit solitäre Einzelbäume an Waldrändern, auf Lichtungen, in Parkanlagen und an Alleen. Besonders geeignete Lebensräume sind lichte Wälder oder (beweidete) Hutewälder mit alten, dicken Baumstämmen.

Der Eremit befällt keine ganz gesunden Bäume, er ist also kein Primärbesiedler, der sein Brutsubstrat selbst mit erzeugt. Er besiedelt bevorzugt alte Einzelbäume, die bereits große, mit feuchtem Mulm gefüllte Höhlen aufweisen.

Untersuchungen aus Schweden zeigen, dass sich für diesen Blatthornkäfer ideale Höhlen in Eichen erst ab einem Baumalter von 150 bis 200 Jahren entwickeln. Andere Baumarten wie Weiden oder Pappeln benötigen hierfür weniger Zeit. In Brusthöhe haben solche Bäume einen Durchmesser von etwa 1 Meter. Aber auch in Eichen von nur 22 cm und Buchen von 25 cm Durchmesser wurden Eremiten gefunden.

Damit sich in den Baumhöhlen ein ausgeglichenes Feuchtigkeitsklima und konstant warme Entwicklungstemperaturen einstellen können, müssen mehre Dutzend Liter bis mehrere Kubikmeter Mulm in einer Höhle enthalten sein. Studien zufolge sind ein bestimmter Zersetzungsgrad des Holzmulms in den Brutbäumen und eine sich darauf entwickelnde besondere Pilzflora (schwarzer Mulm) bestimmende Faktoren für das Vorkommen des Eremiten. Bis ein Brutsubstrat diesen Entwicklungszustand erreicht, können Jahrzehnte vergehen.

Eine ausreichende Besonnung der Stämme ist ein besonders wichtiger ökologischer Faktor, denn dadurch entstehen die für die Entwicklung der Eremiten-Larven notwendigen Wärme- und Feuchtigkeitsverhältnisse in den Baumhöhlen.


Biologie und Ökologie:

Die erwachsenen Käfer leben mit den Larven gemeinsam in den Brutbäumen. Dort ernähren sich die Larven von Holzmulm. Imagines fressen nur in Ausnahmefällen, sie können austretende Baumsäfte oder ersatzweise Säfte reifer Früchte aufnehmen.

Untersuchungen zufolge sind die Käfer sehr ortstreu. Die Tiere halten sich meist im Mulm, am Stamm ihres Brutbaums oder zumindest in dessen Nähe auf. Nur ca. 15 % der Tiere entfernen sich vom Mutterbaum. Ihre Dispersion beschränkt sich in der Regel auf weniger als 200 Meter. Ausnahmen zur Suche ganz neuer Habitate werden vermutet, doch das Wissen über die möglichen Flugleistungen ist noch begrenzt.

Nur an heißen Tagen über 25°C können fliegende Tiere beobachtet werden. Aktive Käfer kann man an mehreren aufeinanderfolgenden Sommerabenden mit deutlich über 20°C ab dem späten Nachmittag bis in die Nacht hinein antreffen. Lichtanflüge können vorkommen, haben sich aber als Nachweismethode nicht bewährt.

Die Hauptaktivitätsphase der Imagines fällt auf Juli und August. In diesen Monaten findet auch die Paarung statt. Die Weibchen produzieren nur etwa 20 bis 80 Eier, die in den Mulm dicht an das Kernholz des Baumes gelegt werden. Die Elternkäfer sterben im gleichen Jahr, Weibchen leben bis zu drei Monaten, Männchen nur wenige Wochen. Nach drei Wochen schlüpfen die Larven. Die reguläre Entwicklungszeit bis zum fertigen Käfer dauert 3 bis 4 Jahre. Im September/Oktober baut sich die Larve dann eine Puppenwiege, in der sie als Vorpuppe überwintert. Sie verpuppt sich jedoch erst im darauf folgenden Frühjahr. Der fertige Käfer erscheint im Juni/Juli an der Oberfläche des Mulms.


Verbreitung in Rheinland-Pfalz:

Der Eremit ist eine rein europäische Art. Deutschland liegt im Verbreitungszentrum. Aktuelle Vorkommen sind aus fast allen Bundesländern bekannt. Allerdings nimmt die Häufigkeit nach Westen hin ab. Noch vor 100 Jahren war der Eremit eine häufige Art. Heute kommt er nach gegenwärtigem Kenntnisstand in Rheinland-Pfalz nur an drei Fundorten vor, bei Eppenbrunn im Pfälzerwald, im Bienwald und im "Urwald" bei Taben-Rodt an der Saar.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

6405-303 - Serriger Bachtal und Leuk und Saar
6812-301 - Biosphärenreservat Pfälzerwald
6914-301 - Bienwaldschwemmfächer


Gefährdungen:

Die größte Gefahr für den Eremiten ging und geht von der Vernichtung sehr alter Laubbaumbestände in Wald- und Auwaldbereichen, aber auch Alleen als Lebensräumen der Art aus sowie der Aufgabe historischer Nutzungsformen wie Hutewaldwirtschaft oder Korbflechterei. Auch der Verlust alter Streuobstwiesen, alter Bäume in Waldrandlagen, an Alleen oder in Parkanlagen, beispielsweise im Rahmen von Verkehrssicherungsmaßnahmen, führt zum Verschwinden geeigneter Lebensräume. Da die Käfer anscheinend keine größeren Strecken zur Neubesiedlung geeigneter Bäume überwinden können, ist die Gefahr des Aussterbens lokaler Populationen infolge Isolation groß.


Schutzmaßnahmen:

Vom Eremiten besetzte Bäume sind nachhaltig zu sichern. Sie werden von vielen Käfergenerationen über lange Zeiträume genutzt. Konkurrenten um Licht, Wasser oder Nährstoffe müssen konsequent vom Brutbaum ferngehalten werden. Wo die Möglichkeit besteht, ist eine Beweidung vorteilhaft. Wegen der geringen Ausbreitungsfähigkeit des Käfers ist ein ständiges Angebot weiterer, auch nachwachsender Brutbäume in der Umgebung von Vorkommen dieser Art erforderlich.

Entsprechende Waldentwicklungsmaßnahmen können dazu beitragen, dass sich für den Eremiten geeignete Wälder ausbilden, in denen mehrere Bereiche mit jeweils deutlich mehr als 10 geeigneten Bäumen in engerem räumlichen Abstand vorhanden sind. Ranius (s. Literatur) geht nach Untersuchungen in Schweden davon aus, dass mindestens 10 benachbarte Bäume mit Baumhöhlen in einem kleineren Wald (Untersuchungsfläche = 3 km²) vorhanden sein müssen, damit Populationen dauerhaft existieren können. Erst bei dieser Anzahl von Bäumen fand er regelmäßig Käfer in allen Höhlen, während bei kleineren Baumbeständen viele geeignete Höhlen ohne Nachweise von Eremiten blieben.

Die Sicherung der lichten Wälder mit einzeln stehenden Bäumen scheint eine Grundvoraussetzung zum nachhaltigen Erhalt der Eremiten-Populationen zu sein. Um eine Beschattung durch Aufwuchs jüngerer Bäume zu vermeiden, wird eine Beweidung des Waldes empfohlen.

Die Entwicklung neuer lichter Wälder mit Freistellung der älteren Bäume im Umfeld bestehender Eremiten-Vorkommen ist eine wesentliche Voraussetzung für die Besiedlung weiterer Bereiche eines Waldes. Dadurch kann das Aussterberisiko reduziert werden.

Alte Baumgruppen, Baumreihen und Solitärbäume in der Feldflur sowie in Parkanlagen sollten, soweit unter Berücksichtigung der Verkehrssicherungspflicht möglich, erhalten und gefördert werden. Hier sollten baumchirurgische Maßnahmen möglichst unterbleiben.

Die Neupflanzung von Kopfweiden kann eine kurzfristige Maßnahme zur Überlebenssicherung sein, die Vernetzung isolierter Populationen durch Schaffung weiträumiger Strukturen wie zum Beispiel die Wiederherstellung von Auwäldern dient dem langfristigen Schutz.


Links:

www.hlasek.com/osmoderma_eremita_886.html
www.naturephoto-cz.eu/osmoderma-eremita-picture-5524.html
www.bcn.es/museuciencies_fitxers/imatges/FitxerContingut8174.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Osmoderma_eremita


Literatur:

Bettag, E.; Niehuis, M.; Schimmel, R.; Vogt, W. (1980): Bemerkenswerte Käferfunde in der Pfalz und benachbarten Gebieten. 5. Beitrag zur Kenntnis der Käfer der Pfalz. Pfälzer Heimat 31(1): 2-8.

Bettag, E.; Niehuis, M.; Schimmel, R.; Vogt, W. (1981): Bemerkenswerte Käferfunde in der Pfalz und benachbarten Gebieten. 6. Beitrag zur Kenntnis der Käfer der Pfalz. Pfälzer Heimat 32(2): 80-85.

Dubois, G. F.; Vignon, V.; Delettre, Y. R.; Rantier, Y.; Vernon, P.; Burel, F. (2009): Factors affecting the occurence of the endangered saproxylic beetle Osmoderma eremita (Scopoli, 1763) (Coleoptera: Cetoniidae) in an agricultural landscape. Landscape and Urban Planning 91(3): 152-159.

Eisinger, D. (1993): Über einen Fund von Osmoderma eremita (SCOPOLI) im Saarland (Col., Scarabaeidae). Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft Rheinischer Koleopterologen 3(2): 51-52.

Grill, E. (2000): Osmoderma eremita. In: Entomologen-Vereinigung Sachsen-Anhalt e.V. (Hrsg.): Zur Bestandssituation wirbelloser Arten nach Anhang II der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie im Land Sachsen-Anhalt. Entomol. Mitt. Sachsen-Anhalt. Sonderheft 2000: 62 pp.

Gürlich, S.; Suikat, R. (2008): Alte Bäume - mehr als nur Kaminholz. Lebensraum der Eremiten.  Betrifft: Natur 12(1): 14-16.

Harvey, D. J.; Gange, A. C. (2011): The stag beetle: a collaborative conservation study across Europe. Insect Conservation and Diversity 4(1): 2-3.
 
Hedin, J.; Ranius, T.; Nilsson, S. G.; Smith, H. G. (2008): Restricted dispersal in a flying beetle assessed by telemetry. Biodiversity and Conservation 17(3): 675-684.

Landesamt für Umwelt und Geologie Sachsen (Hrsg.) (2002): Eremit. Arten der Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Richtlinie. Faltblatt.

Luce, J.-M. (1996): Osmoderma eremita (Scopoli, 1763). In: Helsdingen, P. J. van; Willemse, L., Speight, M.C. (Ed.): Background information on invertebrates of the Habitats Directive and the Bern Convention. Part. I: Crustacea, Coleoptera and Lepidoptera. Nature and environment 79: 64-69.

Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Brandenburg (Hrsg.) (2007): Der Eremit. Brandenburger Agrar- und Umweltjournal 22: 28-29.

Möller, G. (1995): Anmerkungen zur Totholzkäferfauna des "Urwaldes von Taben" an der Saar (Ins., Col.). Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft Rheinischer Koleopterologen 5(2): 79-88.

Müller, J.; Bußler, H. (2002): Der nach Leder duftende Einsiedler. Eremitenkäfer im Spessart. LWF aktuell 33: 32-34.

Müller, T. (2001): Eremit (Osmoderma eremita). In: Fartmann, T.; Gunnemann, H.; Salm, P.; Schröder, E.: Berichtspflichten in Natura 2000-Gebieten. Angewandte Landschaftsökologie 42: 310-319.

Müller-Kroehling, S. (2005): Der Eremit. Einsiedler mit Sonderstatus. AFZ / Der Wald 60(12): 617.

Petersen, B.; Ellwanger, G.; Biewald, G.; Hauke, U.; Ludwig, G.; Pretscher, P.; Schröder, E.; Ssymank, A. (Bearb.) (2003): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd.1: Pflanzen und Wirbellose. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/1. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 415-425.

Ranius, T. (2000): Minimum viable metapopulation size of a beetle, Osmoderma eremita, living in tree hollows. Animal Conservation 3: 37-43.

Ranius, T. (2001): Constancy and asynchrony of Osmoderma eremita populations in tree hollows. Oecologia 126: 208-215.

Ranius, T. (2006): Measuring the dispersal of saproxylic insects: a key characteristic for their conservation. The Society of Population Ecology and Springer-Verlag, Tokyo.

Ranius, T. (2007): Extinction risks in metapopulations of a beetle inhabiting hollow trees predicted from time series. Ecography 30(5): 716-726.

Ranius, T.; Nilsson, S. G. (1997): Habitat of Osmoderma eremita Scop. (Coleoptera: Scarabaeidae), a beetle living in hollow trees. Journal of Insect Conservation 1: 193-204.

Ranius, T.; Jansson, N. (2000): The influence of forest regrowth, original canopy cover and tree size on saproxylic beetle associationed with old oaks. Biological Conservation 95: 85-94.

Ranius, T.; Svensson, G. P.; Berg, N.; Niklasson, M.; Larsson, M. C. (2009): The successional change of hollow oaks affects their suitability for an inhabiting beetle, Osmoderma eremite. Annales Zoologici Fennici 46(3): 205-216.


Schaffrath, U. (2003): Zu Lebensweise, Verbreitung und Gefährdung von Osmoderma eremita (Scopoli, 1763) (Coleoptera, Scarabaeoidea, Cetoniidae, Trichiinae). Philippia 10(3/4)-Themenheft: 157-336.

Späth, J.; Pellkofer, B. (2007): Eremitenkäfer Osmoderma eremita in Kopfweiden und Obstbäumen des Unteren Isartales (Coleoptera: Scarabaeidae). Nachrichtenblatt der Bayerischen Entomologen 56(3): 102-108.

Stegner, J. (2003): Der Eremit, Osmoderma eremita (SCOPOLI, 1763) (Col., Scarabaeidae), in Sachsen. Anforderungen an Schutzmaßnahmen für eine prioritäre Art der FFH-Richtlinie. Entomologische Nachrichten und Berichte 46(4): 213-238.

Stegner, J. (2004): Bewertungsschema für den Erhaltungszustand von Populationen des Eremiten, Osmoderma eremita (Scopoli, 1763): eine prioritäre Art der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie. Naturschutz und Landschaftsplanung 36(9): 270-276

Stegner, J.; Strzelczyk, P. (2006): Der Juchtenkäfer (Osmoderma eremita): eine prioritäre Art der FFH-Richtlinie. Handreichung für Naturschutz und Landschaftsplanung ; Biologie, Erfassung, Bewertung, Planung, Schutz, Recht. Vidusmedia-Verlag, Schönwölkau. 42 pp.

Schwarz, M. (2004): Der Eremit in Oberösterreich - zum Aussterben verurteilt? Gemeint sind hier nicht Einsiedler, sondern 24 bis 39 mm lange Käfer, die aufgrund ihres Geruchs nach Juchtenleder auch als Juchtenkäfer bezeichnet werden. Informativ 33: 10-11.

Vignon, V. (2008): Comparing size of Osmoderma eremita populations and habitat quality in different French localities. Conservation perspectives. Revue d´Ecologie. Supplément : La Terre et la Vie 10: 123-129.


Copyright LfU - Stand: 06.02.2014
* Priortäre Art

Größenangaben zum Schutz der Arten sind keine strikten Grenzwerte,
sondern Empfehlungen aufgrund fachlicher Erfahrungen.