Steckbrief zur Art 1016 der FFH-Richtlinie

Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana)


Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana)

Gruppe: Weichtiere

Merkmale:

Die Bauchige Windelschnecke ist die größte Windelschneckenart Mitteleuropas. Das Gehäuse mit 5 Rechtswindungen erreicht eine Länge von etwa 2,5 mm und eine Breite von etwa 1,5 mm. Es ist von schwach gelblicher oder rötlichbrauner Farbe, bauchig-eiförmig und glänzend. Die stark erweiterte Endwindung nimmt zwei Drittel der Gehäusehöhe ein. Kopf und Fuß der Schnecke sind glänzend schwarz.


Lebensraum:

Die Landschnecke besiedelt kalkreiche Moore und Sümpfe, vor allem in den Niederungen. Sie lebt in unmittelbarer Gewässernähe, vor allem an Fließgewässern, sowohl auf abgestorbenen als auch lebenden Stängeln von Pflanzenarten wie Wasserschwaden, Seggen oder Schilf in 30-100 cm Höhe über dem Boden beziehungsweise der Wasseroberfläche. In Schilfröhrichten, Großseggenrieden und Pfeifengraswiesen kann sie teilweise hohe Siedlungsdichten erreichen. Vertigo moulinsiana benötigt ein ausreichend feuchtes und warmes Mikroklima, meidet aber Staunässe.


Biologie und Ökologie:

Die Bauchige Windelschnecke ist nachtaktiv. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus mikroskopisch kleinen Pilzen, die an Sumpfpflanzen schmarotzen.

Die Tiere sind Zwitter, also in der Lage, sich selbst zu befruchten. Hauptfortpflanzungszeit ist Mai bis August. Die weichschaligen Eier benötigen weniger als 2 Wochen zur Entwicklung. Bis zur Geschlechtsreife dauert es ungefähr 1 Jahr. Die Lebenserwartung der Schnecke liegt bei etwa 2 Jahren.

Über Winter vergraben sich die Tiere meist im Pflanzenmulm, nur in ausreichend warmen Wintern verbleiben sie auf den Pflanzen.


Verbreitung in Rheinland-Pfalz:

Vertigo moulinsiana kommt in Deutschland nur lokal vor, Verbreitungsschwerpunkte liegen im Nordosten Deutschlands, im Oberrheingraben und Alpenvorland. Die in Rheinland-Pfalz bekannten rezenten Vorkommen konzentrieren sich auf das Oberrheinische Tiefland.


Vorkommen in FFH-Gebieten:

6116-305 - Rheinniederung zwischen Gimbsheim und Oppenheim
6216-302 - Eich-Gimbsheimer Altrhein


Gefährdungen:

Als Relikt nach- und zwischeneiszeitlicher Wärmeperioden reagiert die Bauchige Windelschnecke empfindlich auf niedrige Wintertemperaturen. Ihr Fortbestand wird durch Mahd außerhalb des Winterhalbjahres und eine intensive Beweidung von Röhrichten und Großseggenrieden bedroht, da hierdurch die Pflanzen, auf denen sich die Tiere aufhalten, mitsamt den Tieren beseitigt werden. Weitere Gefährdungsursachen sind sowohl Grundwasserabsenkungen als auch Überstauung ihres Lebensraumes sowie Nährstoffanreicherungen in ihrem Habitat, da diese Veränderungen der Vegetation bewirken können.


Schutzmaßnahmen:

Angesichts des geringen Kenntnisstandes ihrer Lebensraumansprüche und ihrer Biologie ist der unmittelbare Schutz der Fundorte zum Erhalt dieser Art vordringlich. Intensive und großflächige Unterhaltungsmaßnahmen von Uferstreifen und Gewässerrändern im Bereich bekannter Vorkommen sind zu vermeiden.

Unter dem Motto „Bedrohte Tierarten“ gab die Deutsche Bundespost im Jahre 2002 eine Briefmarke mit einer Abbildung der Bauchigen Windelschnecke heraus. Ein Jahr später wurde sie zum Weichtier des Jahres gewählt.


Links:

www.mollbase.de/schutz/vertigo_moulinsiana_schutz.htm
www.mollusken-nrw.de/weichtier_des_jahres/weichtier2003.htm
www.animalbase.uni-goettingen.de/zooweb/servlet/AnimalBase/list/thumbnails?taxon_id=13751
www.io-warnemuende.de/tl_files/staff/zettler/AG%20Malakologie%20MV/pdf/Jueg-2004-Vertigo.pdf
www.weichtiere.at/Schnecken/land.html?/Schnecken/land/vertiginidae.html
www.hessen-forst.de/artensteckbrief_2011_windelschnecken_vertigo_moulinsiana.pdf


Literatur:

Ausden, M.; Hall, M.; Pearson, P. (2005): The effects of cattle grazing on tall-herb fen vegetation and molluscs. Biological Conservation 122(2): 317-326.

Beckmann, K.-H. (2003): Die Bauchige Windelschnecke (Vertigo moulinsiana) - Weichtier des Jahres 2003. Kiebitz 23(2): 138-140.

Groh, K.; Jungbluth, J. H.; Vogt, D. (1995): Vorläufige Rote Liste der bestandsgefährdeten Schnecken und Muscheln (Molluska: Gastropoda et Bivalvia) in Rheinland-Pfalz. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 13: 37-47.

Groh, K.; Weitmann, G. (1999): Schutzkonzeption für prioritäre Weichtierarten gemäß FFH-Richtlinie. Studie im Auftrag des Landesamtes für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz. Teil 1: Vorkommen in Rheinland-Pfalz: 47 pp.

Kerney, M.P.; Cameron, R.A.D.; Jungbluth, J.H. (1983): Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. Paul Parey-Verlag, Hamburg, Berlin. 384 pp.

Killeen, I.J. (1995): Vertigo moulinsiana (DUPUY, 1849). In: Helsdingen, P.J. van; Willemse, L: Background information on invertebrates of the Habitats Directive, EIS (European Invertebrate Survey) – Final Report, Leiden: 633-638.

Menzel-Harloff, H.; Jueg, U. (2012): Artenmonitoring von Vertigo moulinsiana (Dupuy 1849) (Bauchige Windelschnecke), Vertigo angustior Jeffreys 1830 (Schmale Windelschnecke) und Vertigo geyeri Lindholm 1925 (Vierzähnige Windelschnecke) in Mecklenburg-Vorpommern. Natur und Naturschutz in Mecklenburg-Vorpommern 41: 141-154.

Petersen, B.; Ellwanger, G.; Biewald, G.; Hauke, U.; Ludwig, G.; Pretscher, P.; Schröder, E.; Ssymank, A. (Bearb.) (2003): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Bd.1: Pflanzen und Wirbellose. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/1. Bundesamt für Naturschutz, Bonn (Hrsg.): 694-706.

Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg.) (2006): Schmale und Bauchige Windelschnecke. Arten der Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie. Faltblatt.

Speight, M. C.; Moorkens, E. A.; Falkner, G. (2003): Proceedings of the Workshop on Conservation Biology of European Vertigo Species. Heldia. Sonderheft: Münchner malakologische Mitteilungen 7. 183 pp.

Vogt, D.; Hey-Reidt, P.; Groh, K.; Jungbluth, J. H. (1995) : Die Mollusken in Rheinland-Pfalz. Statusbericht 1994. Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Beiheft 13. 219 pp.


Copyright LfU - Stand: 26.08.2014
Größenangaben zum Schutz der Arten sind keine strikten Grenzwerte,
sondern Empfehlungen aufgrund fachlicher Erfahrungen.